So feiern die Schermbecker Kilianer das zehnte Oktoberfest

Oktoberfest

Lederhosen und Dirndl haben am 21. September in Schermbeck wieder Gelegenheit, den dunklen Kleiderschrank zu verlassen. Das zehnte Oktoberfest lockt ins Zelt am Rathaus.

Schermbeck

, 28.08.2019, 17:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
So feiern die Schermbecker Kilianer das zehnte Oktoberfest

Nicole Schult, Rainer Schwarz, Rainer Gardemann und Maren Hegering (v.l.) freuen sich auf das zehnte Oktoberfest in Schermbeck am 21. September. © Berthold Fehmer

Das zehnte Oktoberfest, das die Kilianer mit Unterstützung der Volksbank organisieren, wartet mit vielen bekannten Elementen auf. Als Stimmungsmacher konnten wieder die Schermbecker „Pils‘n Buam“ und „Die Bamberger“ verpflichtet werden, die seit zehn, beziehungsweise sieben Jahre das Festzelt am Rathaus mit ihrer volkstümlichen Musik in einen Hexenkessel verwandeln.

Um 19 Uhr ist Einlass. Dann spielen auch die Pils‘n Buam bis etwa 21 Uhr. Nach dem offiziellen Fassanstich durch Bürgermeister Mike Rexforth übernehmen die Bamberger die Bühne, die es in den vergangenen Jahren stets schafften, nach wenigen Minuten die Besucher auf die Tische zu bringen.

Die Maß kostet 10 Euro

Die Maß wird erneut 10 Euro kosten. Statt Spanferkel gibt es Haxn und Weißwürste. Aber auch „Pommes mit Currywurst“ werde es geben, sagt der Präsident der Kilianer, Rainer Gardemann: „Ich habe gehört, dass sogar in München die meisten Currywurst essen“.

Überrascht, so Gardemann, sei man im vergangenen Jahr gewesen, wie viele der Gäste ihre Karten online bei Eventim bestellt hätten: „150 haben da die Karten gekauft.“ Bei rund 1200 Gästen habe sich die Zahl bei den Schermbecker Oktoberfesten durchschnittlich eingependelt, sagt Gardemann. 100 oder 200 mehr wären kein Problem, aber eigentlich wolle man nicht, dass die Veranstaltung noch größer werde.

Denn bislang habe es „keinen Streit, keinen Ärger, keine Schlägereien“ gegeben, sagt Gardemann. „Bei 1200 können alle noch die Bühne sehen. Ich habe mir sagen lassen, dass bei 3000 viele Leute nur noch erahnen können, wo die Bühne ist.“

Vorverkauf

Ab Donnerstag (5. September) startet der Vorverkauf. Der Eintrittspreis beträgt unverändert 12 Euro. Karten gibt es bei der Volksbank, bei Heizung-Sanitär Beck im Gewerbegebiet und im Schermbecker Reisebüro an der Mittelstraße.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt