Volksbank ist mit 2008 zufrieden

Vertreterversammlung

SCHERMBECK Erstmals nach der Neuwahl der 200 Vertreter der Volksbank Schermbeck tagten 129 von ihnen am Montagabend im Begegnungszentrum. 64 „neue Gesichter“ konnte Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Krähe im 118. Geschäftsjahr der Volksbank begrüßen.

von Von Helmut Scheffler

, 01.07.2009, 13:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Volksbank ist mit 2008 zufrieden

Für 50-jährige Zugehörigkeit zur Volksbank Schermbeck wurden einige Mitglieder vom Vorstand und vom Aufsichtsrat geehrt.

Die Einlagen der Kunden wuchsen um 6,8 Prozent auf 206 Mio. Euro. Unter dem Vorjahreswert lag die Summe aus Wertpapieren und Fondsanteilen, die diesmal 57 Mio. Euro betrug. Stark gestiegen ist die staatlich geförderte Altersvorsorge. 836 neue „Riester“-Verträge wurden verbucht. Die Volksbank erwirtschaftete 12 Mio. Euro Überschuss. „Wir haben“, so Köster, „unsere Marktführung in Schermbeck weiter verbessert.“ Die Volksbank beschäftigt 64 Mitarbeiter in vier Geschäftsstellen. Sieben dieser Mitarbeiter seien Auszubildende. Drei Azubis werden zum 1. August angestellt. „Das traditionelle Genossenschaftsmodell hat sich bewährt“, stellte Rainer Schwarz fest. In äußerst deutlicher Sprache ging er mit dem Finanzgebaren der global agierenden Bankenkonsortien ins Gericht. Dem gegenüber agiere die Schermbecker Volksbank ohne Renditegier und betreibe ihr geschäftliches Tun in enger Zusammenarbeit mit den Menschen und Betrieben der Region.

„Von Kreditklemme ist bei uns überhaupt nicht die Rede“, teilte Schwarz mit und verwies auf das klare „Ja“ der Volksbank zur Kreditversorgung der heimischen Firmen sowie der Immobilienkäufer und Häuslebauer. Zum 31. Mai verfügten die Mitglieder und Kunden der Bank über nicht in Anspruch genommene freie Kreditlinien und Darlehen von knapp 50 Mio. Euro. Die Liquidität des Mittelstandes und die Finanzierungsmittel für sinnvolle Investitionen seien im Marktgebiet der Volksbank gesichert. „Auch die Gemeinde und die Vereine vor Ort“, so Schwarz, „profitieren von der besonderen Zuverlässigkeit der Volksbank im Umgang mit den Partnern. Sie ist mit erneut 70 000 Euro in 2008 der größte Sponsor der ehrenamtlich engagierten Organisationen.“ Abschließend beschlossen die Vertreter einstimmig eine sechsprozentige Dividende, die am 30. Juni verbucht werden sollte. 850 000 Euro werden in verschiedene Rücklagen überwiesen.

Lesen Sie jetzt