Warnstufe Gelb: Im Kreis Wesel gelten jetzt neue Corona-Regeln

hzCoronavirus

Die 7-Tages-Inzidenz für den Kreis Wesel hat am Donnerstag (15.10.) den Wert von 35 überschritten. Diese Corona-Regeln gelten jetzt für den gesamten Kreis einschließlich Schermbeck.

Kreis Wesel, Schermbeck

, 16.10.2020, 11:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen gibt vor, dass durch den Kreis Wesel weitere Regelungen getroffen werden müssen, um der Ausbreitungsdynamik entgegenzuwirken. Nach der Coronaschutzverordnung NRW sind im Hinblick auf die 7-Tages-Inzidenz die täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) maßgeblich. Aktuell liegt auch diese über 35 und zwar bei 43,3 mit Stand vom Freitag (16.10.), der Kreis Wesel meldet einen Inzidenz von 45.

Neue Regeln gelten ab 17. Oktober

Die nun vom Kreis Wesel erlassenen Regeln gelten zusätzlich zu der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW in ihrer aktuellen Fassung ab Samstag, 17. Oktober, 0 Uhr, und so lange, bis die 7-Tages-Inzidenz für den Kreis Wesel für die Dauer von sieben zusammenhängenden Tagen unter dem Wert von 35 liegt.

Schwerpunkte des Infektionsgeschehens im Kreis Wesel liegen nach bisherigen Erkenntnissen zurzeit bei privaten Feiern und bei größeren Ansammlungen von Personen. Daher hat der Kreis Wesel mit dem Landeszentrum Gesundheit sowie der Bezirksregierung Düsseldorf die getroffenen weiteren Regelungen als Schutzmaßnahmen abgestimmt.

Der Kreis Wesel als Untere Gesundheitsbehörde erlässt in Abstimmung mit dem zuständigen Ministerium und unter Berücksichtigung der diesbezüglichen Vorgaben im Wege der Allgemeinverfügung für das Gebiet des Kreises Wesel folgende Regelungen:

  • Mund-Nase-Bedeckung im öffentlichen Raum: Besucher von Konzerten und Aufführungen, zuhörende Teilnehmer sonstiger Veranstaltungen und Versammlungen sowie Zuschauer von Sportveranstaltungen müssen innerhalb geschlossener Räumlichkeiten stets, d.h. auch am Sitz- oder Stehplatz, eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Das gilt unabhängig davon, ob Personen zusammensitzen, ob die Abstände von 1,50 Metern eingehalten sind oder ob die Rückverfolgbarkeit anhand von Listen sichergestellt ist.

Auf Märkten (z. B. Wochenmarkt, Trödel-/Flohmarkt) gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung nicht nur an den Marktständen, sondern auch in den Gängen zwischen den einzelnen Marktständen. Dies gilt entsprechend auch für Kongresse und Messen. Auch in Freizeit- und Vergnügungsstätten, auf Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen muss nun eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.

Die kreisangehörigen Städte und Gemeinden haben hier auch weiterhin die Möglichkeit, weitergehende Anordnungen und Auflagen aufgrund von örtlichen Gegebenheiten zu erlassen.

  • Zuschauerbegrenzung für Veranstaltungen: Die zulässige Anzahl an Zuschauenden für Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen wird auf ein Drittel der Regelauslastung (Kapazität des Veranstaltungsortes). Die zulässige Anzahl an Zuschauenden für Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen wird auf ein Fünftel der Regelauslastung (Kapazität des Veranstaltungsortes).
  • Teilnehmerbegrenzung für Veranstaltungen und Versammlungen: Die zulässige Anzahl an Teilnehmenden für Veranstaltungen und Versammlungen wird auf ein Drittel der Regelauslastung (Kapazität des Veranstaltungsortes). Dies gilt nicht für Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz.

An der Gemeinschaftsgrundschule Schermbeck wurde ein Lehrer positiv auf das Coronavirus getestet. Der Fachdienst Gesundheitswesen hat die Kontaktnachverfolgung aufgenommen.