Weil Steuereinnahmen fehlen: Schermbeck steht vor der Haushaltssicherung

Kämmerer schlägt Alarm

SCHERMBECK Der Gemeinde drohen finanziell schwierige Zeiten. Weil mehrere Hunderttausend Euro an Steuereinnahmen fehlen, müsse Schermbeck für 2010 ein Haushaltssicherungskonzept erstellen, teilte Kämmerer Günther Hoppius mit. So klare Worte hatte bisher noch kein Lokalpolitiker gefunden.

von Von Helmut Scheffler

, 03.07.2009, 16:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weil Steuereinnahmen fehlen: Schermbeck steht vor der Haushaltssicherung

Schermbecks Kämmerer Günter Hoppius warnt: "Die Gemeinde muss 2010 ein Haushalssicherungskozept erstellen."

In der letzten Ratssitzung klang es wesentlich deutlicher: Schermbeck werde, so der Kämmerer, 2010 ein Haushaltssicherungskonzept erstellen müssen. Bereits im laufenden Jahr 2009 betragen die Steuermindereinnahmen 260 000 Euro. Grund für die Gewissheit lieferten neue Steuerschätzungen. Bei der Einbringung des Haushalts lagen die Werte vom November 2008 zugrunde. Die jetzt herangezogenen Steuerschätzungswerte stammen vom Mai 2009. Um das Defizit im Haushalt ausgleichen zu können, so Hoppius, werde eine Entnahme aus der Ausgleichsrücklage erforderlich.

Lesen Sie jetzt