Wieder hat ein Schüppenschütze die Nase vorn

In Schermbeck

SCHERMBECK Um 15.10 Uhr waren die Schüppenschützen auf der Vogelrute am Waldweg am Montag außer Rand und Band. Als einer von ihnen hatte Tasso Stiebels im Jubiläumsjahr der Kompanie den letzten Rest des Vogels von der Stange geholt.

von Von Helmut Scheffler

, 13.07.2009, 17:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

  Nach der Rückkehr einer Abordnung der Schermbecker Schwesterngilde am Waldweg begann unter Leitung der Schießwarte Günter Hater, Wolfgang Lensing und Markus Redeker nach dem 156. Schuss mit dem KK-Gewehr das Schießen mit der „dicken“ Munition, während die Gäste von der Stadtkapelle Ahaus unterhalten wurden. „Hängt denn der alte Holzmichel noch?“, sang Moderator Bernd Holtmann, als der Vogel sich nur spanweise geschlagen geben wollte. Nach dem 100. Schuss wurde Kaliber 12-70 eingesetzt. Da wurde es für Oberleutnant Markus Redeker, für Martin Reitbauer und Klaus-Otto Besten doch ein wenig zu brenzlig. Sie räumten das Feld und überließen den Schießstand den beiden „heißen“ Königsaspiranten Thomas Messner und Tasso Stiebels.

  Stiebels und Messner kennen sich seit langem aus der Schüppenkompanie. Im Jahre 1997 waren die beiden harte Konkurrenten beim Schüppenwurf. Beim Gerangel um den besten Wurf des Jahres 1997 unterlag Tasso Stiebels. Um ihn nicht zu tief in der Seele zu treffen, wurde er kurzerhand zur ersten und bislang einzigen Schüppenkönigin ernannt. Vielleicht waren es die vielen anfeuernden „Stickes“-Rufe, die den 39-jährigen Kraftfahrer mit der erforderlichen Treffsicherheit versahen. Jedenfalls holte er diesmal um 15.10 Uhr mit dem 133. Schuss den letzten Rest des Vogels von der Stange.

Schüppenschützen-Präsident Tim Ruloff und Schüppenschützen-Zugführer Christian Hötting trugen ihre Königin des Jahres 1997 als König des Jahres 2009 über den Platz. Der neuen Majestät kullerten vor Freude ein paar Tränen über die Wangen. Zu den ersten Gratulanten gehörte der unterlegene Rivale Thomas Messner. Der 47-jährige Kaufmann wäre nur zu gerne neuer König geworden, zumal seine Frau Irmgard in diesem Jahr die amtierende Silberkönigin ist. Zwei Stunden später stellte der neue König während der Inthronisationsfeier seine strahlende Mitregentin Sabine Schidelko vor. Die 44-jährige Hausfrau ist Mutter dreier Kinder. Neue Thronpaare sind "Scottie" Matuszczak/Tina Lange, Lutz Schidelko/Nicole Heuser und Uwe Kai/Zeynep Ormann. 

Lesen Sie jetzt