In unserer Derby-Hitparade geht es diesmal um eine Partie aus dem September 2018. © Jens Lukas
Fußball

Derby-Hitparade: Der Geisecker Kapitän als Matchwinner – und dann kam Corona

Achteinhalb Monate ist es her, dass sich zwei Schwerter Bezirksliga-Fußballmannschaften zu einem Lokalduell gegenüberstanden - das bis heute letzte Derby.

Es war Donnerstag, der 1. Oktober 2020 um 19.30 Uhr, als auf der KS-Logistic-Sportanlage der Anpfiff zwischen dem Geisecker SV und dem VfL Schwerte ertönte. Knapp zwei Stunden später verließen die Zuschauer den Sportplatz am Geisecker Buschkampweg – ohne das Wissen, das bis heute letzte Schwerter Bezirksliga-Derby gesehen zu haben. Denn Corona legte anschließend den Amateursport, sodass diese 90 Minuten vor achteinhalb Monaten fast schon eine historische Bedeutung in der Schwerter Fußballgeschichte haben.

Die sportlichen Voraussetzungen: Nachdem er in den ersten drei Saisonspielen ungeschlagen geblieben war, trat der VfL sehr selbstbewusst auf und ging durch Benjamin Gladkowski auch früh in Führung. „Wir hatten die erste Halbzeit gut unter Kontrolle, und Geisecke hat auch schlecht gespielt“, erinnert sich VfL-Mittelfeldakteur Kai Hintzke.

Vor achteinhalb Monaten schlug der Geisecker SV (rote Trikots) im bis dato letzten Schwerter Bezirksliga-Derby den VfL Schwerte mit 2:1. Luis Pothmann (beim Kopfball) sah damals zehn Minuten vor Schluss die gelb-rote Karte.
Vor achteinhalb Monaten schlug der Geisecker SV (rote Trikots) im bis dato letzten Schwerter Bezirksliga-Derby den VfL Schwerte mit 2:1. Luis Pothmann (beim Kopfball) sah damals zehn Minuten vor Schluss die gelb-rote Karte. © Stephan Schuetze © Stephan Schuetze

Aber nach der Pause wendete sich das Blatt, als der Ex-VfL-Spieler Florian Kliegel einen Freistoß an die Latte schoss – ein Weckruf für die „Kleeblätter“. Besonders Kapitän Patrick Filla, der innerhalb von elf Minuten zum Matchwinner avancierte, war nun hellwach. Den Ausgleich von Lukas Schäfer bereitete der 27-Jährige vor (58.), wenig später traf Filla dann – etwas glücklich – zum 2:1-Siegtreffer. Nach einem Freistoß köpfte Fillas Gegenspieler Sebastian Kozlowski den Geisecker Kapitän an, sodass der Ball ins VfL-Gehäuse sprang. „99 Prozent der Menschen meinten, ich stand beim 2:1 einfach im Weg. Ich sage, wenn ich nicht hochspringe, geht der Ball nicht rein“, schildert Filla die Szene, die ihm noch im Gedächtnis ist.

Denn ein Derbytor sei ein besonderes Gefühl erzählt Filla, vor allem als Kapitän sei es sehr speziell. „In den Derbys gegen VfL und ETuS gebe ich immer 110 Prozent – da hat man immer Bock und braucht keine extra Motivation“, so Filla weiter. Und nach dem Spiel bei einem Kaltgetränk mit VfL-Keeper David Graudejus gegenseitig ein paar Sprüche zu drücken, gehört dann auch zu so einem Derby.

Zu diesem Zeitpunkt wussten beide Akteure noch nicht, dass es für lange Zeit das letzte Derby war. „Eine mögliche Pause hatte ich damals noch nicht im Kopf, ich habe einfach das Spiel gespielt. Die ganzen Ausmaße von Corona waren noch nicht richtig bekannt“, führte Filla aus.

Nun aber scheint man etwas Licht am Ende des Tunnels zu sehen – für den Amateurfußball scheint es wieder eine Perspektive zu geben. Damit Lokalduelle wieder besondere Geschichten schreiben können und neue Matchwinner geboren werden – so wie Patrick Filla an jenem Donnerstagabend, dem 1. Oktober 2020.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Avatar

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt