Die Saison der Handballer wurde im Oktober vergangenen Jahres schon in einem frühen Stadium durch Corona gestoppt. © picture alliance/dpa
Handball

Ein Torjäger auf der Königsposition – und das mit lädierter Wurfarm-Schulter

Probleme mit der Schulter zu haben, ist für einen Handballer ein leistungslimitierender Faktor - erst recht, wenn es sich um die Schulter des Wurfarms handelt.

Umso erstaunlicher ist es rückblickend, dass bei der HVE Villigst-Ergste auf der Königsposition im linken Rückraum in den ersten beiden Spielen der unterbrochenen Verbandsligasaison 2020/21 ein Spieler mit einer ziemlich lädierten Schulter auf Torejagd gegangen ist.

Die Rede ist von Jonas Mag (23), ohne Zweifel einer der Leistungsträger der Villigst-Ergster. Mit neun Toren war Mag im Saisonauftaktspiel Anfang Oktober 2020 beim OSC Dortmund bei der 27:33-Niederlage der erfolgreichste Werfer der Villigst-Ergster, eine Woche später steuerte er immerhin fünf Tore zum 24:23-Erfolg der HVE gegen Teutonia Riemke bei.


Danach sorgte Corona für die bis heute andauernde Spielpause der Handballer. „Wäre diese Pause nicht gewesen, hätte ich mich auch nicht operieren lassen“, sagt der 23-Jährige. Mag will keine allzu große Sache draus machen. „Sie haben ein bisschen Platz geschaffen in der Schulter und haben eine Sehne geglättet – es war nur ein kleiner Eingriff“, sagt er über die OP, der er sich vor zwei Wochen in Münster unterzogen hat.

Schon vor rund einem Jahr hätten die Schulterprobleme angefangen, berichtet Mag. „Zuerst habe ich nur einen leichten Druck gespürt, der dann aber schlimmer wurde. Aber es war auszuhalten“, sagt er. Von ärztlicher Seite habe man ihm dann aber doch zu dem operativen Eingriff geraten, der dann offenbar auch reibungslos über die Bühne gegangen ist.

Denn schon in vier bis fünf Wochen könne er wieder mit sportartspezifischem Training beginnen, sagt Mag – vorausgesetzt, Corona lässt es zu. „Ich will doch stark hoffen, dass wir in absehbarer Zeit wenigstens in Kleingruppen wieder ein bisschen was machen können“, wünscht sich der Rückraum-Shooter.

Und spätestens zur neuen Saison soll dann die handballerische Normalität zurückgekehrt sein, wünscht sich Jonas Mag, der endlich wieder auf Verbandsliga-Torejagd gehen will – in der neuen Spielzeit dann ohne jegliche Schulterprobleme.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt