Die Gymnastinnen der Schwerter TS werden das Training wieder aufnehmen, sobald die Alfred-Berg-Halle wieder offen ist. Aber längst nicht alle Hallensportler nehmen ihren Trainingsbetrieb schon wieder auf. © Bernd Paulitschke
Kommentar

Hallensport in Corona-Zeiten ist eine Frage der Eigenverantwortung

Hurra, die Sporthallen sind wieder geöffnet, die Vereine können endlich ihren Trainingsbetrieb wieder aufnehmen – ach, wenn es doch so einfach wäre, meint unser Autor.

Bei allen Lockerungen, die die NRW-Landesregierung vergangene Woche verkündet hat: Die Corona-bedingten Auflagen, unter denen ab dieser Woche wieder Hallensport betrieben werden kann, sind strikt. So strikt, dass längst nicht alle Vereine davon Gebrauch machen werden, ihre Hallenzeiten ab sofort wieder zu nutzen.

Umfangreiches Hygienekonzept ist erforderlich

Stadt schafft die Rahmenbedingungen

Wie soll das gehen?

Über den Autor
Redakteur
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.