Ismail Ayar (li.) sorgte für das zwischenzeitliche 1:1-Ausgleichstor des ETuS/DJK Schwerte gegen Brambauer. © Manuela Schwerte
Fußball-Bezirksliga

Im Video: Trainer André Haberschuss nach dem ersten Saisonsieg des ETuS/DJK Schwerte

Ein kümmerliches Pünktchen hatte Bezirksligist ETuS/DJK Schwerte aus den ersten sieben Saisonspielen geholt. Im achten Anlauf reichte es nun gegen den BV Brambauer endlich zu einem „Dreier“.

Mit 4:3 haben die Schwerter die Partie gewonnen – und dabei in einem Spiel so viele Tore geschossen wie in den sieben Saisonspielen davor zusammen. „Irgendwann musste der Knoten ja mal platzen. Es kann ja nicht sein, dass wir in jedem Spiel acht Hundertprozentige vergeben, ohne ein Tor zu schießen“, stellte Trainer André Haberschuss nach Spielschluss fest.

Dass zwei Einwechselspieler maßgeblich zum ersten „Dreier“ der Saison beigetragen haben, spricht für ein glückliches Händchen des Trainers: Nach einer Stunde brachte er Jasmin Smajlovic, der zunächst das 3:2-Führungstor durch Milos Bratic vorbereitete und das 4:3-Siegtor (83.) dann selbst erzielte. Wegbereiter zu diesem Treffer war mit Yannik Körner ein Spieler, den Haberschuss ebenfalls erst Mitte der zweiten Halbzeit aufs Feld schickte – wohl dem, der solche Alternativen auf der Bank hat.

Dies war in den vergangenen Wochen meistens nicht der Fall – die Bank des ETuS/DJK war oft nur spärlich gefüllt. „Natürlich ist es ein Unterschied, wenn du Spieler wie Smajlovic, Körner oder auch Kadir Yilmaz von der Bank bringen kannst“, sagt der Trainer, der sich in seiner schon häufiger geäußerten Auffassung bestätigt fühlt, dass sein Team in halbwegs kompletter Besetzung absolut konkurrenzfähig sei.

Dabei wäre der ETuS/DJK kurioserweise trotz des Sieges beinahe vom vorletzten auf den letzten Platz zurückgefallen – nämlich dann, wenn das Schlusslicht, die Zweitvertretung des Lüner SV, noch höher gegen Holzwickede gewonnen hätte als dies mit dem 2:0-Erfolg der Fall war. Auch für die Lüner war es der erste Saisonsieg, durch den es im unteren Tabellendrittel nun richtig eng zugeht.

„Umso wichtiger war es, dass wir gegen Brambauer drei Punkte geholt haben – wobei das nur der Anfang gewesen sein kann. Am Sonntag in Königsborn müssen wir mindestens einen Punkt mitnehmen, sonst ist der Sieg wertlos“, meint der Schwerter Trainer.

ETuS/DJK-Trainer André Haberschuss möchte auf diesem Weg die Gelegenheit nutzen, Genesungswünsche an Lukas Lenz vom Lokalrivalen Geisecker SV zu übermitteln. Lenz hatte sich im Spiel der Geisecker gegen TuS Hannibal (4:4) am Sonntag einen Achillessehnenriss zugezogen.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.