Dass Amateurfußballer für einen anderen Verein die Schuhe schnüren, ist vor der Saison 2021/22 offenbar seltener der Fall als in den Vorjahren. Die meisten Spieler bleiben bei ihren jetzigen Klubs. © Jens Lukas
Fußball

Von der Problematik, in Corona-Zeiten neue Spieler an Land zu ziehen

Neuzugänge für die nächste Saison zu verpflichten, ist in dieser besonderen Situation pandemiebedingt gar nicht so einfach. Denn es gibt offenbar weniger wechselwillige Akteure als sonst.

Jedenfalls drängt sich insgesamt der Eindruck auf, dass die Fluktuation bei Spielerwechseln im Vorfeld der Spielzeit 2021/22 geringer ist als in den Vorjahren. Stattdessen scheinen die meisten Vereine im Wesentlichen auf den Stamm an Akteuren bauen zu können, mit dem sie im Herbst vergangenen Jahres in die zurzeit unterbrochene Saison gegangen waren. Kaum mehr als eine Handvoll Partien waren damals absolviert, als Corona der Spielzeit ein Stoppschild setzte.

Auch Kamal Hafhaf kann in seiner Funktion als Sportlicher Leiter des Bezirksligisten VfL Schwerte ein Lied davon singen, dass sich die Verpflichtung von neuen Spielern noch schwieriger gestaltet als in den vorigen Spielzeiten. „Es ist doch klar: Weil erst so wenige Spiele gemacht worden sind, gibt es kaum Spieler, die unzufrieden sein können. Also bleiben die meisten bei ihren Vereinen.“

Dehnt man den Zeitraum noch ein paar Jahre aus, kommt im Fall des VfL Schwerte noch hinzu, dass es in dieser Hinsicht ohnehin nicht leichter geworden ist – die Zeiten, in denen es Spieler in relativ großer Zahl auch aus Nachbarstädten wie Dortmund, Iserlohn oder Hagen zum Schützenhof gezogen hat, weil dort um Westfalenliga- oder zumindest Landesliga-Punkte gespielt wurde, sind längst vorbei.

So konnte Hafhaf bisher mit dem aus der A-Jugend des FC Iserlohn kommenden Mohamed Ouali erst einen Neuzugang für die nächste Saison präsentieren. Wird es bei diesem einen Spieler bleiben? Nicht unbedingt. Jedenfalls sagt der Sportliche Leiter: „Wir halten die Augen offen.“

David Sprungk, hier Sieger in einem Kopfballduell, spielt auch in der nächsten Saison für den Bezirksligisten VfL Schwerte. © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

Insgesamt aber ist Hafhaf keineswegs unzufrieden mit dem Stand der Personalplanungen für die nächste Saison. Denn – siehe oben – die aktuelle Mannschaft bleibt nahezu komplett zusammen. Mit Mittelfeldspieler David Sprungk hat ein weiterer Akteur seine Zusage gegeben, auch in der nächsten Saison des VfL-Trikot zu tragen.

Damit kommt Kamal Hafhaf nun schon auf 23 Spieler für die Spielzeit 2021/22. Neben Sprungk und Ouali sind dies die beiden Torhüter David Graudejus und Stefan Ladkau sowie Kai Hintzke, André Meyer, Berat Gülden, Kadir Günaydin, Yannis Schwarze, Luca Vöckel, Nils Berg, Sebastian Kozlowski, Luca Prause, Tim Bednarek, Lukas Beßlich, Benjamin Gladkowski, Alexander Göbel, Lars Maron, Mark Moldenhauer, Nicolas Ortiz, Jan Römmich, Lucas Tielemann und Janis Dworak.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt