So läuft der Umzug von Ernsting´s Family in Schwertes Fußgängerzone

hzSchwerter Geschäftswelt

Seit 2004 ist Ernstings Family in Schwerte mit einem Geschäft in der Fußgängerzone vertreten. Jetzt steht ein Umzug in einen größeren Laden an. Viel Zeit bis zur Eröffnung bleibt nicht.

Schwerte

, 30.11.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Lichter sind wieder angegangen im früheren Dieler-Textilgeschäft an der Hüsingstraße 15, das seit Monaten ein dunkles Loch mitten im Herzen der Fußgängerzone bildete. Die Lampen reißen Paletten voller Steine, Mörtelsäcke und einen Betonkübel aus der Dunkelheit des ansonsten nackten Raumes.

Der Umbau zu der künftigen großen Filiale von Ernsting´s Family kann beginnen. Das beauftragte Bauunternehmen hat auch schon sein Firmenschild hinter den Schaufensterscheiben platziert. Die Handwerker müssen sich sputen.

Denn es steht schon jetzt fest: „Unsere neue Filiale wird am 15. Februar auf einer Verkaufsfläche von rund 245 Quadratmetern eröffnet“, sagt Ernstings-Pressesprecherin Kristin Hoppe.

Verkaufsfläche wird verdoppelt

Damit wird die Fläche, auf der das Unternehmen seine Angebote präsentieren kann, ungefähr doppelt so groß wie am bisherigen Standort an der Hüsingstraße 27. In dem Eckhaus zur Mährstraße hatte Ernstings im April 2004 seine Filialkette auch nach Schwerte ausgeweitete. Die Kunden nahmen das Sortiment, das von aktueller Damen- und Herrenmode über pfiffige Kinder- und Babybekleidung bis zum Wäsche- und Strumpfprogramm für die ganze Familie reichte, sofort an.

So läuft der Umzug von Ernsting´s Family in Schwertes Fußgängerzone

Doppelt so große Verkaufsflächen wie bisher erhält Ernstings Familiy, wenn das Geschäft im Februar ein Stückchen tiefer in die Hüsingstraße zieht. © Reinhard Schmitz

Als besonderer Fan outete sich der damalige Bürgermeister Heinrich Böckelühr. „Mit Ernsting´s Family ist mein Wunsch erhört worden“, erklärte er damals und freute sich über die Belebung der Fußgängerzone. Fast gleichzeitig wurde übrigens um die Ecke die Buchhandlung Bachmann gegründet, was Böckelühr als weiteres Zeichen für die Belebung der Fußgängerzone wertete.

Den jetzigen Schritt zur Erweiterung von Ernsting´s Family begrüßt die Werbegemeinschaft. „Wir finden es super, dass Ernsting´s da runter geht und ein großes Ladenlokal bezieht“, sagt die 2. Vorsitzende, Kim Laura Breer (Schuhhaus Hanna). Das werte die Innenstadt auf.

Ladenlokal war immer ein Anziehungspunkt

Das Ladenlokal an der Hüsingstraße 15, das zu den größten in der Fußgängerzone zählt, gehörte schon immer zu den Anziehungspunkten der Schwerter Geschäftswelt. Besonders ins Herz geschlossen hatten die Kunden den „Allkauf Grams“, der dort bis in die 1970er-Jahre hinein ein umfangreiches Lebensmittel-Sortiment zu günstigen Preisen bot.

Lange war dort später auch der Drogeriemarkt dm zu finden, bevor der sich im früheren Eisenmenger-Haus an der Ecke zum Nordwall auf zwei Etagen vergrößerte. Zuletzt zog 2014 der Textilhändler Dieler ein - und in diesem Sommer wieder aus.

Lange blieb das Ladenlokal in der Schwerter 1a-Lage nicht leer. Das hofft die Werbegemeinschaft auch für den bisherigen Ernsting´s-Standort an der Ecke zur Mährstraße. „Wir sind gespannt, was in die alte Immobilie hinein kommt“, sagt Kim Laura Breer: „Das ist auch ein schönes Objekt.“ Es müsse allerdings ein Einzelhändler kommen, für den dieses Ladenlokal die passende Größe habe.

Eine von rund 1850 Filialen

Auch dieses Geschäftshaus hat ein langes und wechselvolles Kapitel in der Schwerter Handelsgeschicht geschrieben. Postkarten aus den 1930er-Jahren zeigen noch den Namen „Kugelmann“ über dem Eingang. Die jüdischen Schwestern Friederike und Rebecca Kugelmann betrieben dort ein Schuhgeschäft, das in der Pogromnacht am 9. November 1938 von den Nationalsozialisten völlig zerstört wurde. Was von der Ware übrig war, übernahm der Schuhkaufmann Rudolf Steinschulte gemeinsam mit dem Inhaber des Schuhgeschäfts Viehoff.

Auch die Geschäftsräume gingen später an die beiden über, denn nach einer Verordnung durften Juden ab 1939 keine Einzelhandelsunternehmen mehr betreiben. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb an dem Standort lange ein Schuhgeschäft, zuletzt unter dem Namen Palm.

Dann wechselte das Sortiment 2004 durch den Einzug von Ernsting´s Family zu Mode und Accessoires für die ganze Familie. Das Unternehmen aus Coesfeld (Münsterland), dessen Grundstein Kurt Ernsting 1967 gelegt hatte, verfügt mittlerweile über rund 1850 Filialen und beschäftigt rund 12.000 Mitarbeiter. Nach eigenen Angaben erzielte es im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz von rund 1,15 Milliarden Euro.

Lesen Sie jetzt