A1: Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren

Nach Unfall bei Schwerte

Noch müssen die Autofahrer auf der A1 Richtung Bremen Geduld haben. Nach dem Unfall eines Gefahrgut-Transporters am Wochenende, bei dem flüssiges Aluminium ausgelaufen ist, muss nun die erneuerte Fahrbahndecke auskühlen. Straßen.NRW macht aber Hoffnung auf ein baldiges Ende der Aufräumarbeiten.

Schwerte

, 18.08.2015, 11:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.

Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.

Die Reparaturarbeiten des zuständigen Landesbetriebs Straßen.NRW laufen auf Hochtouren. Die durch das flüssige Aluminium beschädigte Fahrbahndecke musste abgetragen und erneuert werden. Noch bis Mittwochnachmittag ist der linke Fahrstreifen der A1 Richtung Bremen gesperrt, damit der neue Belag auskühlen kann.

Neue Betonschutzwände

Am Mittwoch wird auch der mittlere Fahrstreifen von 9 bis 15 Uhr gesperrt. In dieser Zeit sollen die neuen Betonschutzwände für den Mittelstreifen angeliefert und eingebaut werden. "Der Verkehr kann dennoch über zwei Fahrstreifen laufen, da für den Zeitraum erneut der Standstreifen freigegeben wird", sagt Bernd A. Löchter von Straßen.NRW.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So liefen die Aufräumarbeiten auf der A1

Nach dem Unfall eines Sattelschleppers am Sonntag, sind die Bauarbeiten inzwischen fortgeschritten. Die Aluminiumschicht ist entfernt und neuer Asphalt aufgetragen. Hier gibt es die neusten Bilder von den Reparaturarbeiten.
07.08.2015
/
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Trennwand zwischen den Fahrtrichtungen ist mitgenommen.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Während auf der Fahrtrichtung Bremen noch gebaut wird, ist die Richtung Köln verstopft.© Foto: Bernd Paulitschke
Während auf der Fahrtrichtung Bremen noch gebaut wird, ist die Richtung Köln verstopft.© Foto: Bernd Paulitschke
Schlagworte

Dennoch sei in diesem Zeitraum noch mit einigen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Läuft alles nach Plan, können am Mittwoch um 15 Uhr alle Fahrspuren Richtung Bremen freigegeben werden. Eine Übersicht über die aktuelle Verkehrslage finden Sie hier:

Inzwischen gibt es auch weitere Details zum Unfallhergang: Der 45-jährige Fahrer geriet am Sonntag um 6.30 Uhr mit seinem Fahrzeug zwischen der Raststätte Lichtendorf und dem Autobahnkreuz Dortmund-Unna ins Schleudern. Der LKW prallte gegen die mittige Betonwand, wobei sich das Führerhaus oberhalb der Wand verkeilte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder vom LKW-Unfall auf der A1

Bei einem Unfall auf der A1 bei Schwerte, kippte am Sonntagmorgen ein Gefahrguttransporter um. Das ausgelaufene Heißaluminium überzog die Fahrbahn und bildete nach Erkaltung eine dicke Schicht. Die Aufräumarbeiten dauerten bis zum Montag. Hier die Bilder der spektakulären Bergung.
07.08.2015
/
Der Gefahrguttransporter kippte am Sonntagmorgen auf der A1 um. © Foto: René Werner/IDA News
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Schwerte / Holzwickede 16.08.2015 Schwerer LKW Unfall A1 FR Bremen© Foto: René Werner (IDA News)
Schwerte / Holzwickede 16.08.2015 Schwerer LKW Unfall A1 FR Bremen© Foto: René Werner (IDA News)
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Der Führerstand hatte sich auf der Mittelwand verkeilt.© Foto: René Werner (IDA News)
Der Führerstand hat sich vom Anhänger losgerissen.© Foto: René Werner (IDA News)
Der Führerstand hatte sich auf der Mittelwand verkeilt.© Foto: René Werner (IDA News)
Die Feuerwehr war mit mehreren Einsatzfahrzeugen angerückt.© Foto: René Werner (IDA News)
Die Feuerwehr musste zunächst das entzündete Aluminium löschen.© Foto: René Werner (IDA News)
Feuerwehrleute löschen das brennende Aluminium.© Foto: dpa
Feuerwehrleute löschen das brennende Aluminium.© Foto: dpa
Die Feuerwehr löschte den Brand.© Foto: René Werner (IDA News)
© Foto: René Werner (IDA News)
Auch ein Schweißgerät kam bei der Bergung zum Einsatz.© Foto: Manuela Schwerte
Die Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden.© Foto: Manuela Schwerte
Der Asphalt hat den Unfall nicht unbeschadet überstanden.© Foto: René Werner (IDA News)
Mit einem Kran wurde der Sattelzug geborgen.© Foto: Manuela Schwerte
Die Autos stauten sich teilweise auf 5 Kilometer.© Foto: René Werner (IDA News)
Der LKW ist inzwischen geborgen.© Foto: René Werner (IDA News)
Schlagworte

 

Der Anhänger riss vom Zugteil ab und kippte auf die Fahrbahn. Zwei der drei Tanks mit Heißaluminium zerplatzten, sodass die Flüssigkeit auslief und sich entzündete. Das Aluminium beschädigte die Asphaltdecke aller drei Fahr- und des Standstreifens. Der Fahrer verletzte sich beim Unfall leicht und wurde ins Krankenhaus gebracht.

 

 

Nach Medieninformationen sollte der Gefahrgut-Transporter am Sonntag Morgen das flüssige Aluminium zu einem Autowerk transportieren. Flüssiges Aluminium wird unter anderem zur Herstellung von Motoren verwendet.

Dass trotz eines Sonntagsfahrverbots ein solcher Gefahrgut-Transporter auf der A1 unterwegs war, sei nicht ungewöhnlich, sagt Kim Ben Freigang, Pressesprecher der Polizei Dortmund. "Ob in diesem Fall aber eine Sondergenehmigung vorliegt, ist aktuell Gegenstand der Ermittlungen." 

Sondergenehmigungen

Mit entsprechender Sondergenehmigung sind etwa Lastwagen mit leicht verderblichen Waren oder - wie in diesem Fall - mit Waren, die wichtig für Produktionsabläufe sind, von dem Sonntagsfahrverbot ausgenommen. 

Näheres zur Unfallursache wie auch zum gesamten Sachschaden können Polizei und Straßen.NRW aktuell noch nicht nennen. Der Landesbetrieb geht von einer Schadenshöhe "mindestens im sechsstelligen Bereich aus", so Löchter von Straßen.NRW.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt