Schützen-Oberst Erwin Lange (r.) erklärt Vereinsmitglied Andreas Krüger (l.), wieviel Arbeit er in die Restaurierung der über 150 Jahre alten Kanone gesteckt hat, die jetzt wieder auf ihrem Ehrenplatz vor der Strangbrücke Im Reiche des Wassers steht. © Reinhard Schmitz
Schwerter Wahrzeichen

Alte Kanone in die Sauna gesteckt: Schützen beenden Restaurierung

Ihr dickes Rohr hatte gezittert, wenn donnernde Böller einen Schützenkönig begrüßten. Aber in der Sauna war die Kanone von 1865 wohl noch nie. Erst jetzt, damit die Restaurierung lange hält.

Reiten verboten. Was Generationen von Schwerter Kindern auf das dicke Kanonenrohr lockte, verhinderte am Donnerstagabend (29.7.) ein rot-weiß-rotes Flatterband. Es empfahl sich, die Absperrung ernst zu nehmen. Andernfalls wäre man mit der Hose auf dem Gusseisen kleben geblieben.

Die passenden Holzräder wurden aus Bayern abgeholt

Holzwürmer wurden in der Sauna beseitigt

Ein König schenkte die Kanonen 1865 den Bürgerschützen

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.