Auf der Heide: „Südafrikanischer Cat Stevens“ tritt in Kulturkneipe auf

Konzert

Nibs van der Spuy aus Südafrika wird als einer der besten Gitarristen der Welt gehandelt. Am Dienstag, 18. August, spielt er in Schwerte. Erst am Imbissstand, dann auf der Heide.

Schwerterheide

, 18.08.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der südafrikanische Cat Stevens: Nibs van der Spuy.

Der südafrikanische Cat Stevens: Nibs van der Spuy. © Ulrich Reimann

Waren früher Joe Satriani, Steve Vai oder auch Peter Green die Besten der Besten, die meistens nur durch Geschwindigkeit auffielen, so ist Nibs van der Spuy ganz anders.

„Eher ein stiller, ein nachdenklicher Gitarrenzupfer. Einer, für den die Lyrik seiner Texte und die Melodien seiner Songs eher im Vordergrund stehen“, heißt es im WDR Musikclub – Backstage. Beschrieben wird er auch als „südafrikanischer Cat Stevens“.

Endlich wieder auf der Bühne

Nach seinem ersten Besuch in Deutschland 2008 kehrt er 12 Jahre später zurück nach Europa: Seine „T.I.C. Tour 2020“ (Though It’s Corona, dt. „obwohl es Corona gibt“) führte ihn nach 162 bühnenlosen Tagen am Sonntag, 16. August, im Kulturmagazin in Bochum auf die Bühne zurück.

In Bochum hieß es „ausverkauft“, 24 Gäste im 100 Plätze fassenden „Kulturmagazin“ sorgten in Corona-Zeiten für ein volles Haus mit den Corona-Abstandsregeln.

Exklusiv wird es am Dienstag, 18. August, auch in der „Heidekneipe“ in Schwerte: Mehr als 50 bis 60 Fans werden es vor der Open-Air-Bühne an der Heidekneipe nicht. Bei Regen und Sauwetter wird drinnen gespielt mit maximal 30 Personen.

„Currywurst und Pommes Schranke“

Zuvor wird Nibs aus Durban eines der Nationalgerichte im Ruhrpott testen: „Currywurst und Pommes Schranke“ gibt es auf Einladung von Andreas Bald, dem Betreiber des Gourmet Grill vor dem Gartencenter Pötschke im Overberger Weg 11A. Nibs zahlt für Currywurst und Pommes nicht mit Bargeld: Er bringt seine nagelneue Akustik-Gitarre mit und wer Glück hat wird ihn vorm Gartencenter Pötschke mit einigen Songs hören.

Los geht es in der Heidekneipe ab 20 Uhr. Karten gibt es noch im Internet oder an der Abendkasse für 18 Euro.

Lesen Sie jetzt