Bonita in Insolvenzgefahr - Was wird aus der Filiale in Schwerte?

hzHüsingstraße

Schon länger hat es bei Bonita gekriselt, jetzt steht das Modeunternehmen unter dem Schutzschirm. Wie geht es nun weiter für die Filiale in Schwerte? Bei der Holding hält man sich bedeckt.

Schwerte

, 13.06.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein weiteres großes Modeunternehmen steht auf der Kippe. Die kriselnde Kette Bonita hat am vergangenen Montag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit ein Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung beantragt.

Seit 2012 ist die Modemarke eine Tochter des Modeunternehmens Tom Tailor. Bonita ist spezialisiert auf Damenbekleidung in über 700 Filialen und „Shop in Shops“, vorwiegend in Deutschland, aber auch in Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden. Rund 2400 Mitarbeiter sind dort beschäftigt, weitere 3400 sind es bei Tom Tailor.

Jetzt lesen

Auch in Schwerte gibt es eine Filiale an der Hüsingstraße, die damit von der Insolvenzgefahr betroffen ist. Für genaue Auskünfte zur Zukunft der Schwerter Filiale war am Freitag niemand zu erreichen. Eine Stellungnahme der Tom Tailor Holding blieb vorerst aus.

Übereinstimmende Medienberichte machen aber deutlich, dass von nun an viele Filialen auf den Prüfstand gestellt werden. Dann zählen vor allem Kriterien wie Größe und Lage der Filiale sowie Umsatz und Beliebtheit.

Bürgschaft für Tom Tailor über 100 Millionen Euro

Wie die Hamburger Tom Tailor Holding bereits in der vorigen Woche mitteilte, haben Bundesregierung und die Länder Hamburg und Nordrhein-Westfalen der Tom Tailor GmbH eine Bürgschaft in Höhe von 100 Millionen Euro zugesagt. Die besicherte Finanzierung habe eine Laufzeit bis Ende September 2024.

Eine für die ebenfalls zur Tom Tailor Holding gehörende Bonita GmbH beantragte Bürgschaft sei hingegen eben nicht zugesagt worden.

Lesen Sie jetzt