Bushaltestelle am Kreinberg wird barrierefrei – Lichtendorfer Straße halbseitig gesperrt

Zwischen Sparkasse und Carlos

Zu einer richtigen Insel wird die Bushaltestelle „Kreinberg“ an der Lichtendorfer Straße. Drei Monate soll gebaut werden. Und es gibt eine wichtige Änderung im Verkehr.

Schwerte-Ost

, 13.01.2020, 10:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bushaltestelle am Kreinberg wird barrierefrei – Lichtendorfer Straße halbseitig gesperrt

Die Bushaltestelle bei Carlos am Kreinberg wird barrierefrei ausgebaut. An die gezeigte Stelle kommt eine Art „Insel“ für Fußgänger. © Stadt Schwerte Ingo Rous

Wegen Kanalbauarbeiten und des barrierefreien Ausbaus der Haltestellen „Kreinberg“ wird die Lichtendorfer Straße in Schwerte-Ost temporär halbseitig gesperrt. Das teilte die Stadt mit. Während der Baumaßnahme regeln Ampeln den Verkehr.

Schon am Mittwoch, 15. Januar, soll es losgehen zwischen dem Sparkassengebäude und Restaurant Carlos. Spätestens am 16. April soll der Verkehr in dem Bereich dann wieder fließen, heißt es in der Mitteilung der Stadt weiter. Dann müssen sich Autofahrer außerdem an eine neue Verkehrsführung gewöhnen.

Für den Ausbau fällt ein Stück Straße weg

Im Detail soll der Ausbau der barrierefreien Bushaltestelle so aussehen:

Die kleine Insel in der Mitte der Straße, auf der zur Zeit noch eine Straßenlaterne steht, wird in die barrierefreie Haltestelle (Fahrtrichtung Innenstadt) integriert. Der Bürgersteig an der Lichtendorfer Straße wird großflächig ausgebaut (hellgelb gekennzeichnet) und bildet die künftige Bushaltestelle.

Bushaltestelle am Kreinberg wird barrierefrei – Lichtendorfer Straße halbseitig gesperrt

Auf dem Plan sieht man die künftige barrierefreie Haltestelle. Der kleine grüne Bereich zeigt die jetzige Insel mit der Straßenlaterne. © Stadt Schwerte/ Ingo Rous

Für Autofahrer heißt das, dass sie bald zwischen Sparkassengebäude und Bushaltestelle in Richtung Ostberger Straße fahren müssen. Bislang konnte man die Insel noch in beiden Fahrtrichtungen rechts und links passieren.

Gesetz sieht flächendeckende Barrierefreiheit vor

Der Umbau der Haltestelle am Kreinberg ist nötig, weil die Stadt Schwerte den Anforderungen des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) gerecht werden muss. Demnach sind Städte und Kommunen verpflichtet, in ihren Nahverkehrsplänen mehr auf die Belange von in ihrer Mobilität oder sensorisch eingeschränkten Menschen zu achten. Bis 2022 sollen alle Nahverkehrsangebote vollständig barrierefrei nutzbar sein.

Dabei genüge es eben nicht – so heißt es in der Mitteilung weiter – die Fahrzeuge barrierefrei auszustatten. Weil die Dichte an Haltestellen in Schwerte aber so groß ist, können nicht alle innerhalb kurzer Zeit barrierefrei ausgebaut werden. Man habe verschiedene Haltestellen priorisiert, so zum Beispiel auch die am Ruhrtalgymnasium an der Wittekindstraße.

Lesen Sie jetzt