Corona-Todesfall: Schwerter (83) stirbt im Zusammenhang mit dem Virus

Corona-Pandemie

Die Zahl der Corona-Infektionen in Schwerte steigt weiterhin an. Auch am Dienstag (3.11.) meldete der Kreis Unna wieder zahlreiche Neuinfektionen – und den sechsten Todesfall der Stadt.

Schwerte

, 03.11.2020, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Schwerte steigen die Corona-Infektionszahlen derzeit stark an.

In Schwerte steigen die Corona-Infektionszahlen derzeit stark an. © picture alliance/dpa

In Schwerte hat es erneut einen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Nachdem die Zahl der Todesfälle über Wochen hinweg konstant bei 5 geblieben war, ist nun am Montag (2.11.) ein 83-jähriger Mann aus Schwerte gestorben. Das teilte der Kreis Unna am Dienstag (3.11.) mit.

Bereits über das vergangene Wochenende war die Zahl der Corona-Infizierten in Schwerte weiter stark angestiegen. Von Montag (2.11.) auf Dienstag (3.11.) sind nun erneut 26 neue Fälle gemeldet worden. Unter Berücksichtigung der Genesenen und des Todesfalls gelten derzeit 109 Schwerter als infiziert.

Jetzt lesen

Innerhalb der letzten sieben Tage hat es insgesamt 76 Neuinfektionen in der Stadt gegeben. Die 7-Tages-Inzidenz für Schwerte auf Grundlage der Einwohnerzahl von 46.195 (Stand Dezember 2019) liegt derzeit bei 164,52.

Corona-Fall in einer Schwerter Kita

Zu den Neuinfektionen zählt wohl auch ein Fall in einer Schwerter Kita. Um welche Einrichtung es sich handelt, ist bislang unklar. Der Kreis hat lediglich bekannt gegeben, dass insgesamt 15 Personen in Quarantäne müssen.

Tests seien bereits durchgeführt worden, die Ergebnisse liegen allerdings noch nicht vor, so der Kreis. Eine gute Nachricht gibt es indes bezüglich der Gesundeten: Acht erkrankte Personen gelten seit Dienstag (3.11.) als genesen.

In Schwerte haben damit insgesamt 229 Einwohner eine Corona-Infektion überstanden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Der Kreis Unna hat Alarmstufe Rot ausgegeben, die Zahlen in Schwerte erhöhen sich weiter. Alles, was aktuell rund um das Coronavirus passiert, ist in unserem Liveblog nachzulesen. Von Aileen Kierstein, Björn Althoff

Lesen Sie jetzt