Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Elsebad bekommt den endgültigen Feinschliff vor dem großen Anbaden

hzElsebad Schwerte

Wenn es im Sommer wieder heiß wird, strömen hunderte Schwerter ins Elsebad. Bis es soweit ist, muss noch eine Menge getan werden. Schwimmmeister Dennis Holmer führt durchs halbfertige Bad.

Ergste

, 14.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Sonnenbrille sitzt Dennis Holmer schon fest im Gesicht. Die Sonne scheint, das Wasser sprudelt schon im Edelstahlbecken des Elsebads - ein Saugroboter zieht seine Runden über den glänzenden Boden. Fast könnte man meinen, der Sommer im Freibad hat schon begonnen. Wenn es nur nicht so kalt wäre.

Das Wetter sollte sich noch ändern, bis am 28. April die Badesaison beginnt, hofft Schwimmmeister Dennis Holmer und versteckt die Hände in der Bauchtasche seines Pullovers vor dem kalten Wind. Aber er ist zuversichtlich - und bis zu diesem Tag bleibt noch etwas Zeit. Auch, um dem Elsebad noch den letzten Schliff zu verleihen.

Hier und da liegen noch Besen, Eimer und Schüppen herum. Aber die Beete blühen und das große Schwimmbecken ist auch schon mit Chlorwasser befüllt. „Der Unterwassersauger saugt noch die Reststoffe vom Winter aus dem Becken, hauptsächlich Sand und Dreck, Algenreste und Schmutzpartikel“, erklärt der Badmanager. Das saubere Wasser - rund 2500 Kubikmeter - wird dann auf wohlige 23 Grad erwärmt.

Das Elsebad bekommt den endgültigen Feinschliff vor dem großen Anbaden

Das Wasser steht schon im großen Schwimmbecken. Mehrmals täglich läuft noch der Unterwassersauger hindurch. © Aileen Kierstein

Über den Winter bleibt das Becken übrigens fast komplett befüllt. „So entstehen keine Frostschäden. Das Wasser friert an der Oberfläche zu und mehr passiert nicht. Dann wird es Ende März oder Anfang April abgelassen und neues Wasser wird nachgefüllt“, erklärt Holmer. „Der Laie würde sagen, man könnte schon reinhüpfen. Aber 12 Grad Wassertemperatur sind doch noch etwas frisch.“

„Ohne Hilfe würden wir nicht alles schaffen.“

Da müssen sich wohl alle Schwimmer noch etwas gedulden - erst am 28. April geht es mit dem offiziellen Anbaden im Elsebad los. Knapp zwei Monate waren Dennis Holmer und die ehrenamtlichen Kollegen dann für das Bad im Einsatz, haben Gehwege und Schwimmbecken gesäubert, Umkleidekabinen hübsch gemacht, Filter gereinigt und ausgetauscht, Beete bepflanzt und vieles mehr.

Eintrittspreise

  • Tageskarte für Erwachsene 3,50 Euro (ermäßigt 2,50 Euro), für Kinder 1,50 Euro
  • Jahreskarte für Erwachsene 66 Euro (ermäßigt 47 Euro), Kinder für 40 Euro
10er-Karte für Erwachsene 31,50 Euro (ermäßigt 22,50 Euro), Kinder für 13,50 Euro

„Es sind ungefähr 110 Helfer, die das Bad wieder fit machen“, sagt Holmer. Er ist froh über jeden einzelnen - auch über die Bürger, die an zwei Wochenenden im April beim Aufräumen und Saubermachen geholfen haben. „Ohne die Hilfe von allen Beteiligten hätten wir ganz große Probleme. Wahrscheinlich würden wir nicht alles bis zum Anbadefest fertig haben“, gibt der Schwimmmeister zu.

Viel Neues können die Besucher in dieser Saison übrigens nicht sehen - ein bisschen was hat sich im Hintergrund aber getan. So gibt es einen neuen Anbau für Arbeitsmaterial und Spielgeräte, die sich das Elsebad zusammen mit der DLRG teilt. Und die Wasserfilter haben einen speziellen Rostschutz bekommen. „Aktiv haben die Gäste davon nichts. Aber das Bad wird es deutlich länger geben - wenn die Filter kaputt gehen, müssen sie ausgetauscht werden. Das ist ein unvorstellbarer Kostenfaktor“, erklärt der 30-Jährige.

Man wünscht sich den Sommer vom vergangenen Jahr

Dennis Holmer freut sich, wenn ab dem 28. April wieder Schwimmgäste auf den riesigen Liegeflächen zwischen Beachvolleyballfeld, Kiosk und Sandkasten liegen. Apropos riesig: Wie viele Menschen in das Bad passen, kann er nicht abschätzen. „Aber es passen sehr sehr viele Gäste rein. Wir hatten letztes Jahr einen Besucherrekord von 2600 Leuten an einem Tag.“

Das Elsebad bekommt den endgültigen Feinschliff vor dem großen Anbaden

Das Kinderbecken muss noch gereinigt werden. Danach kommt das Wasser hinein. © Aileen Kierstein

Gerne würde man an den Sommer vom vergangenen Jahr anknüpfen. Ganze 102.000 Besucher hatte das Elsebad in der Saison 2018 - zum Vergleich: im Jahr 2017 waren es nur 80.000 Menschen.

Und auch jetzt könnte man meinen, dass alles einsatzbereit ist im Bad. Aber: „Es steht noch viel Kleinzeug an“, sagt Holmer. Wir müssen das Kinderbecken säubern und befüllen, das Sonnensegel spannen und die Duschen aufbereiten.“ Den Termin zum offiziellen Saisonstart könne man aber einhalten - und das Dank der vielen Ehrenamtlichen.

Lesen Sie jetzt