Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Netz diskutiert über den Ein-Euro-Laden in Schwerte - Abstimmung: Was meinen Sie?

Euroshop in Schwerte

Nur einer von vielen Discountern oder eine gute Alternative zum Leerstand? Auf Facebook gehen die Meinungen zum Euroshop in Schwerte weit auseinander. Was meinen Sie? Stimmen Sie ab!

Schwerte

, 09.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Das Netz diskutiert über den Ein-Euro-Laden in Schwerte - Abstimmung: Was meinen Sie?

Im Internet stößt der Euroshop nicht wirklich auf Fürsprache. © Foto: Reinhard Schmitz/ Montage: Klose

Rote Plakate in den Schaufenstern an der Hüsingstraße haben es angekündigt: Der Euro-Shop wird in die Schwerter Innenstadt ziehen. Seit das Rätsel gelüftet ist, welches neue Unternehmen in das ehemalige Ernstings Family einziehen wird, wird im Netz diskutiert und gespottet.

Die meisten der User beschweren sich über den nächsten von einigen Billigshops in der Schwerter Innenstadt, würden sich Filialen größerer Bekleidungs- oder Haushaltsketten wünschen. Andere wirken interessiert, erfragen mehr Details. Der Haupttenor bleibt aber negativ. Auch in der Redaktion haben sich Leser gemeldet, um ihren Unmut über das geplante Geschäft zu äußern.

Was meinen Sie? Stimmen Sie ab!

Umfrage

Was meinen Sie? Ist der Euroshop eine gute Alternative zum Leerstand oder eine schlechte Wahl?

Nur einer von vielen Discountern oder eine gute Alternative zum Leerstand? Auf Facebook gehen die Meinungen zum Euroshop in Schwerte weit auseinander.
60%
60%
Unnötig, Schwerte hat in der Innenstadt genug Discounter und bräuchte Filialen größerer Ketten.
30%
30%
Besser als nichts. Der Euroshop ist zwar kein Kundenmagnet, aber er bewahrt ein Ladenlokal vor dem Leerstand.
10%
10%
Gute Wahl, ich freue mich auf den Euroshop.
168 abgegebene Stimmen

So läuft die Diskussion auf dem Facebook-Account der Ruhr Nachrichten:

Jens Kritzler: „Leerstände sind nie Ziel einer Stadt und für die Bürger sowieso nicht. Es geht um die Wirkung, was genau reinzieht. Ein „Billigladen“ direkt in der Innenstadt hat eine eindeutige Wirkung. Qualität verliert an Bedeutung und so eine Konfrontation vermittelt dem Käufer ein negatives Bild à la Einzelhandelniveau sinkt.“

Beate Menzel: „So ein Mist, was ist aus dir geworden, armes Schwerte. Das hätte man auch besser lösen können.“

Tanja Buchta: „Ein Gewinn???“

Alina Kuehlmorgen: „Wann eröffnet der 1€ Shop?“

Thomas Nölle: „Durch das Internet versuchen große Konzerne in Monopolstellung zu kommen und solange die Preise zu reduzieren, bis sämtliche Konkurrenten aus der realen Welt aussterben. Jeder von uns unterstützt diese Entwicklung, wenn er im Internet einkauft. Es liegt in der Natur des Menschen, für sein eigenes Überleben den geringsten Preis zu zahlen. Diese Entwicklung werden wir nicht aufhalten können.“

Lena Ko: „Besser als Leerstand definitiv. Aber wie wäre es mal mit einem Internetcafé?“

Jochen Reidt: Endlich eine Alternative zu den anderen Billigheimern. Vielleicht lassen sich ja auch noch Shop-in-Shop ein Friseur und eine Döner-oder Pizzatheke integrieren. Das wäre eine weitere Attraktivität.

Auch per Mail haben sich zwei Leser in der Redaktion gemeldet. Sie positionieren sich ebenfalls gegen den geplanten Euroshop.

Kathrin Liskatin-Schwohnke schreibt: „Wir haben in Schwerte schon genug Geschäfte in denen man günstig Kleinartikel kaufen kann! Stattdessen könnte man sich mal ein Beispiel an Bad Münstereifel nehmen. Da hat man in eine wunderschöne Altstadt ein City-Outlet integriert – es läuft sehr erfolgreich! Ich bin davon überzeugt, wenn es in Schwerte mehr Angebote zum Shoppen – auch für junge Leute - gäbe, würden die Schwerter auch mehr hier kaufen.“

Heinz-Jürgen Wolff wird noch deutlicher: „Ich frage mich nur, auf wessen Mist diese Entscheidung mal wieder gewachsen ist und wer sich dafür stark gemacht hat. Es kann doch nicht nur darum gehen, weiteren Leerstand auf Biegen und Brechen zu vermeiden. Fakt ist, die City verkommt mehr und mehr zu einer inhaltslosen Blase, die jegliche Planung vermissen lässt. Die Händlergemeinschaft und die Stadt dürfen sich deshalb nicht wundern, wenn weitere Kaufkraft abgezogen wird und für immer verloren geht. Schwerte, „Einkaufsstadt mit Herz“, ich lach mich tot!“

Lesen Sie jetzt