Die Linke tritt in Schwerte mit Ex-Grünen-Fraktionschef zur Wahl an

hzKommunalwahl 2020

Bei der Kandidatenaufstellung für die Kommunalwahl präsentierte die Linke mit Rupert Filthaus ein Grünen-Urgestein aus Schwerte. Der hat aus politischen Gründen die Partei verlassen.

Schwerte

, 01.07.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auch die Linke hat nun ihre Mannschaft für die Kommunalwahl festgelegt. Bei einer Mitgliederversammlung im Bürgersaal des Rathauses wurden die Kandidaten und Kandidatinnen für den Rat der Stadt Schwerte gewählt. Und eine Reserveliste festgelegt. Zumindest was die beiden Spitzenkandidaten betrifft, gibt es nichts neues. Auf den Plätzen eins und zwei kandidieren die beiden aktuellen Ratsmitglieder Mechthild Kayser und Dieter Reichwald. Auf Platz drei steht Schwertes Parteichef Karl-Heinz Schimpf.

Jetzt lesen

Allerdings findet man im hinteren Bereich der Reserveliste einen Kandidaten, der auf langjährige Ratserfahrung zurückblicken kann. Rupert Filthaus war 15 Jahre für die Grünen im Kreistag und zehn im Rat der Stadt. Zuletzt sogar als Fraktionschef in einer Doppelspitze. Zur Kommunalwahl 2016 trat er nicht mehr an. Eigentlich wollte er sich politisch zur Ruhe setzen.

Bürgermeisterwahlkampf mit der CDU gab Ausschlag

Warum er jetzt für die Linke zur Wahl steht? „Mittlerweile sind die mir politisch näher als die Grünen“, sagte er am Dienstag auf Anfrage. Er sei kein Mitglied der Partei, aber auch keiner mehr bei den Grünen. Die habe er 2018 verlassen, im Zusammenhang mit dem Bürgermeisterwahlkampf. Die Allianz mit der CDU habe seiner Überzeugung widersprochen. „Wenn ich nicht mehr den Kandidaten meiner Partei wählen kann, kann ich aus austreten.“

Rupert Filthaus war über 25 Jahre für die Grünen in politischen Ämtern in Schwerte. Jetzt tritt er für die Linke an.

Rupert Filthaus war über 25 Jahre für die Grünen in politischen Ämtern in Schwerte. Jetzt tritt er für die Linke an. © Foto: Bernd Paulitschke

Das mit dem politischen Ruhestand sei aber ernst gemeint. Er wolle die Linke nur unterstützen, weil man ja alle Wahlkreise in Schwerte besetzen müsse. Und das sei personell für kleinere Parteien schwierig. Mit Platz zehn auf der Reserveliste würde er vermutlich nur dann in den Rat einziehen, wenn die Linke zur stärksten Fraktion im neuen Rat würde.

Sie stehen auch auf der Reserveliste

Auf weitere Plätze der Reserveliste wurden Walter Wendt-Kleinberg, Peter Weyers, Detlev Bürger, Karl-Ludwig Eichmann und Helma Schnittker gewählt. Auch dank der Mithilfe von Rupert Filthaus gelang es für alle 19 Wahlbezirke Kandidatinnen und Kandidaten zu finden. Denn die Ratswahl berücksichtigt zwar auch das Stimmverhältnis, sie ist aber eine Kandidatenwahl. Man kann eine Partei also nur in den Wahlbezirken wählen, wo sie auch einen Kandidaten aufgestellt hat.

„Die Linke, die seit 2009 mit einer Fraktion im Rat vertreten ist, erhoffe sich bei dieser Wahl eine Stärkung ihrer politischen Position in der Stadt“, so Karl-Heinz Schimpf. Aktuell hat man mit zwei Ratsmitglieder zwar Fraktionsstatus kann aber gemeinsam mit der SPD, deren Wahlkampf für Dimitrios Axourgos man 2018 unterstützt hatte, keine Mehrheit aufbieten.

Jetzt lesen

Zu den Kernpositionen gehört neben der Förderung des Sozialen Wohnungsbaus in der Stadt, die Forderung nach einem Neubau für die Theodor-Fleitmann-Gesamtschule. Deren Gründung man gemeinsam mit SPD und Grünen durchgesetzt hatte.

Im Bereich der Umwelt- und Klimapolitik sind die Linken für die Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt