Die Stadtwerke Schwerte warnen vor Drückerkolonnen der Telekom

Drückerkolonnen

Der Markt für Telefon und Internetanschlüsse ist hart. Die Stadtwerke beschweren sich über unlautere Methoden, mit denen Drückerkolonnen Verträge für die Telekom abschließen wollen.

Schwerte

, 13.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Erst wollten die angeblichen Mitarbeiter der Telekom nur eine Leitung messen. Doch einmal in der Wohnung angelangt, hätten sie die Mieter zu einer Unterschrift gedrängt. Die sei nötig, wenn sie weiter Internet und Telefon haben wollten, wurde ihnen weisgemacht. Das berichtet die Stadtwerke-Tochter Elementmedia. Solche Drückerkolonnen seien aktuell in Schwerte und insbesondere in Schwerte-Ost aktiv. Die Drücker versuchten, mit falschen Aussagen Zutritt zu Wohnungen zu bekommen und die Kunden anschließend zu neuen Telefon- und Internet-Verträgen zu drängen.

Tipps zum Umgang und dem Widerrufsrecht

Elementmedia rät deshalb dazu, niemanden ohne vorherige Anmeldung in seine Wohnung zu lassen. Die Sperrung des Anschlusses wegen einer verwehrten Unterschrift sei ohnehin nicht zulässig.

Sollte jemand dennoch einen Vertrag unterschrieben haben, könne man 14 Tage lang vom Widerrufsrecht Gebrauch machen, so die Stadtwerke. Der Widerruf sollte schriftlich an das betreffende Unternehmen gesendet werden. Elementmedia bietet bei der Erstellung des Widerrufs Hilfe an.

Telekom verweist auf Vertriebspartner

Auf Nachfrage verweist die Deutsche Telekom darauf, dass ein Vertriebspartner für Hausbesuche zuständig ist. Man solle darauf achten, dass die Mitarbeiter Telekom-Kleidung tragen und einen Ausweis auf Brusthöhe sowie ein Autorisierungsschreiben mit sich führen. Falls Mieter dennoch unsicher sind, können sie unter Tel. (0800) 66347 kostenlos nachfragen, ob es sich wirklich um Mitarbeiter im Auftrag der Telekom handelt.

Lesen Sie jetzt