Eichenprozessionsspinner: Gefährliche Raupen auch in Schwerte entdeckt

Eichenprozessionsspinner

Ein komplizierter und drolliger Name für eine gar nicht so harmlose Raupe: Der Eichenprozessionsspinner kann sogar tödliche Allergien auslösen. Jetzt ist er auch in Schwerte angekommen.

Holzen

, 07.06.2019, 11:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eichenprozessionsspinner: Gefährliche Raupen auch in Schwerte entdeckt

Eine Raupe des Eichenprozessionsspinners kriecht auf einem Eichenstamm entlang. © picture alliance/dpa

Bereits gestern hatten Anwohner die Stadt darauf aufmerksam gemacht, dass sie in Holzen ein Gespinst entdeckt haben. Doch bei einer ersten Sichtung fand man nichts. Die Kollegin der Ruhr Nachrichten entdeckte das Gespinst aber sehr wohl und zeigte es am Morgen den Stadtmitarbeitern.

An einem Baum im Westhellweg haben Eichenprozessionsspinner ein Gespinst gewoben. Noch ist es klein und beherrschbar. Deshalb ist die Stadt aktuell dort mit Schutzkleidung im Einsatz.

Um was handelt es sich beim Eichenprozessionsspinner?

In einer Pressemitteilung warnt der Kreis Unna vor den Raupen. Da die giftigen Brennhaare der Raupen Entzündungen oder allergische Reaktionen bei Mensch und Tier auslösen können, rät Derman: „Abstand halten zu Eichen, in denen die Tiere ihre Nester gebaut haben. Besonders beliebt sind bei den haarigen Insekten freistehende Eichen sowie Eichen, die in der Sonne stehen.“

Bei Kontakt duschen und Kleidung heiß waschen

Außerdem rät Amtsarzt Dr. Roland Staudt bei Kontakt mit den Brennhaaren möglichst bald duschen zu gehen und die Kleidung bei 60 Grad zu waschen. Geht das nicht, sollte man betroffene Hautstellen zumindest mit kühlem Wasser waschen und trocken tupfen. Durch rubbeln können die giftigen Härchen noch tiefer in die Haut eindringen, so der Arzt.

Lesen Sie jetzt