Engagierter Amateurfilmer gibt Tipps: Wie setzt man Dampfloks in Szene?

Eisenbahnen in Schwerte

Bei der Reihe „Montags im Museum“ zeigen die Eisenbahnfreunde Schwerte am 2. September einige ihrer schönsten Filme. Dabei erklären sie, wie man selbst gekonnt Züge vor die Kamera nimmt.

Schwerte

, 01.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Engagierter Amateurfilmer gibt Tipps: Wie setzt man Dampfloks in Szene?

Dampfzüge auf den Schienensträngen rings um Schwerte zeigen die Eisenbahnfreunde neben anderen Filmen bei der Reihe „Montags im Museum". © Wolfgang Güttler

Schöne Eisenbahnfilme erleben und dabei Tipps erhalten, wie man solche Szenen filmt: Das ermöglichen die Eisenbahnfreunde Schwerte am Montag, 2. September, ab 19 Uhr bei einem Filmabend im Ruhrtalmuseum, Brückstraße 14. Bei der Präsentation unter dem Motto „Dampfzüge und Landschaften“ gibt es einen Einblick in Filmtechniken von früher und heute. Wie hielt der Amateur mit der Super-8-Kamera Züge „in bewegten Bildern“ fest? Was ist der Unterschied zur Videotechnik?

Engagierter Amateurfilmer gibt Tipps: Wie setzt man Dampfloks in Szene?

Sihet nur aus wie Spielzeug: Einen Ausflug zu Eisenbahnen in England machen die Eisenbahnfreunde Schwerte bei ihrem Filmvortrag in der Reihe „Montags im Museum". © Wolfgang Güttler

Diese Fragen beantwortet der Hobbyfilmer und Eisenbahnfreund Wolfgang Güttler. Dazu führt er digitalisierte Schmalfilme aus den 1950er- bis 1970er-Jahren vor, die unter anderem Szenen aus dem Ruhrgebiet zeigen. Den damals „stumm“ aufgenommenen Filmstreifen hat er nachträglich einen Ton beigemischt.

Die moderne Videotechnik bietet wesentlich vielfältigere Möglichkeiten, um Dampfloks bei Sonderfahrten festzuhalten. Trotzdem muss der Hobbyfilmer weiter wichtige Grundsätze der Filmtechnik beachten, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Wolfgang Güttler zeigt Videofilme, die in Schwerte und Umgebung sowie bei seinen Urlaubsreisen - unter anderem in Südengland - aufgenommen wurden. Wer Lust hat, künftig auch Videofilme zu drehen, wird mit einigen Anregungen nach Hause gehen. Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt