Erneut Sexualdelikt in Schwerter Pflegeheim - Verdächtiger (46) festgenommen

Über-90-Jährige bedrängt

Ein Mann geht in ein Seniorenheim und bedrängt eine Bewohnerin sexuell. So einen Fall hatte es schon im März gegeben - so ist es am Sonntag wieder gewesen. Die Polizei nahm den Mann fest.

Schwerte

, 02.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Erneut Sexualdelikt in Schwerter Pflegeheim - Verdächtiger (46) festgenommen

Der Sextäter, der sich in Pflegeheimen als Mitarbeiter ausgab, wurde jetzt gefasst. © dpa

Laut Angabe der Polizei ging am Sonntag, 30. Juni, ein Mann in ein Pflegeheim in Schwerte an der Ostberger Straße und betrat dort das Zimmer einer Über-90-jährigen Bewohnerin. Er gab sich als Mitarbeiter aus und wollte sie umziehen. Die Bewohnerin wurde misstrauisch und wehrte sich. Mehrfach versuchte sie den Mann wegzustoßen, sodass er schließlich aufgab, aus dem Zimmer ging und anschließend das Haus verließ.

Bereits Ende März gab es in Pflegeeinrichtungen in Schwerte ähnliche Vorkommnisse, und es wurde ein Phantombild des Tatverdächtigen veröffentlicht. Damals war es dem Täter gelungen in insgesamt drei Zimmer in einem Pflegeheim in der Innenstadt einzudringen und die Bewohnerinnen zu belästigen, wollte sie duschen oder umziehen. Erst im dritten Raum bei einer bettlägerigen Patientin, fiel der angebliche Pfleger dem Personal auf. Damals gelang es ihm zu fliehen. Aufgrund der Zeugenaussagen wurde ein Phantombild angefertigt, das jetzt zu einem Ermittlungserfolg führte.

Mitarbeiter erinnerte sich an das Phamtombild

Ein Mitarbeiter der am Sonntag betroffenen Einrichtung erkannte in dem Unbekannten den Mann auf dem Phantombild und informierte eine Kollegin. Beide folgten dem Mann und konnten ihn bis zum Eintreffen der zwischenzeitlich informierten Polizei festhalten.

Täter ist in Schwerte geboren

Bei dem dringend Tatverdächtigen handelt es sich um einen 46-jährigen Mann aus Schwerte. Der habe keine nordafrikanische Herkunft, auch wenn die Personenbeschreibung anfänglich davon ausging. Der Täter sei in Schwerte geboren, habe aber keinen deutschen Pass, erklärte die Polizei. Gegen ihn lagen noch zwei weitere Haftbefehle vor. Allerdings nicht einschlägig, sondern wegen Schwarzfahren und Fahren ohne Führerschein. Beide wurden gegen Geldauflagen außer Vollzug gesetzt.

Untersuchungshaft ist angeordnet

Am Montag war der Mann bereits einem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser erließ wegen drohender Wiederholungsgefahr einen Untersuchungshaftbefehl, so dass der Tatverdächtige jetzt in einer Haftanstalt einsitzt. Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an.

Lesen Sie jetzt