Fest auf Hof Mikus: Wenn klassische Musik dort erklingt, wo gerade Kühe gefüttert werden

Kultur und Landleben

Hochkultur traf auf Landleben: Auf Hof Mikus in Rheinen gab es Auftritte eines Blechbläserensembles und eines Klaviertrios. Und das zwischen Kühen, Strohballen und Weinfässern.

Rheinen

, 28.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Fest auf Hof Mikus: Wenn klassische Musik dort erklingt, wo gerade Kühe gefüttert werden

Einen stimmungsvollen Abend bescherte das Boulanger Trio den Besuchern des Hofmusik-Festes auf dem Hof Mikus in Rheinen. © Bernd Paulitschke

Kühe streicheln, guten Wein trinken und klassischer Musik lauschen: Die Organisatoren des Hofmusik-Fests, Sarah Chloé Mikus und Martin Kallnischkis, wollen zeigen, dass Kultur überall stattfinden kann. Mit viel Liebe zum Detail ist der elterliche Bauernhof von Sarah Chloé Mikus hergerichtet worden. Die Orchester-Disponentin hat Lichterketten aufgehängt und Konzepte ausgearbeitet, damit sich jeder Besucher besonders heimisch fühlt.

Anstatt in strengen Sitzreihen sitzen die Gäste in kleinen Grüppchen zusammen, Weinfässer werden als Stehtisch genutzt und Strohballen werden nicht nur dekorativ, sondern auch funktional als Beistelltisch eingesetzt. Der Wein kommt von einem jungen Winzer an der Mosel.

„Unglaubliche Wärme“ - durch die Tiere, nicht die Sonne

Im Kuhstall herrscht reger Betrieb, Landwirt Helmut Mikus füttert die Kühe, während die Besucher durch die Ställe gehen. „Hier herrscht so eine unglaubliche Wärme, nicht durch die Sonne, sondern durch die Tiere“, schwärmt Besucherin Monika Schlünder. Der Geruch im Stall und die die neugierigen Kühe erinnern sie an ihre Kindheit, wo sie viel auf dem Land war. „So etwas kennen die Kinder heutzutage gar nicht mehr, deswegen finde ich den Ort sehr schön gewählt“, erklärt sie, während sie die Kühe streichelt.

Fest auf Hof Mikus: Wenn klassische Musik dort erklingt, wo gerade Kühe gefüttert werden

Viel Applaus erntete das Boulanger Trio bei seinem Auftritt beim Hofmusik-Fest auf dem Hof Mikus in Rheinen. © Sarah Chloé Mikus

In dem Stall haben die Tiere viel Platz. Das gefällt Monika Schlünder besonders gut. „Die Kühe wurden sicher nochmal abgeduscht, damit sie frisch fürs Konzert sind“, meint die Besucherin.

Künstler mal in einem anderen Umfeld

Das Hofmusik-Fest zeigt Künstler in einem anderen Umfeld. Statt in einem Konzert- oder Opernsaal findet das Fest open-air auf der Weide zwischen den Kuhställen statt. Das sieht Sarah Chloé Mikus aber nicht als Nachteil, sondern als Möglichkeit, ein kulturelles Miteinander zu schaffen. Auf einem Bauernhof sei die Hemmschwelle viel geringer, so könnten sich manche Leute an klassische Stücke ran wagen, die vielleicht sonst weniger Zugang zu der Musik hätten. Außerdem helfe das Fest dem kleinen Rheinen: „Viele kommen, weil sie sich denken‚ endlich mal was los hier.“ Besonders freut sich die Orchesterdisponentin über das positive Feedback der Besucher, die netten Gespräche und wenn die Gäste wiederkommen.

Viele aus der Dorfgemeinschaft halfen mit

Beim Organisieren des Hofmusik-Fests haben viele Mitglieder der Dorfgemeinschaft Rheinen mitgeholfen. Sie stehen abends an den Ständen und verkaufen Essen oder haben mit dekoriert und aufgebaut. Denn vor dem Konzert können sich Besucher mit Lammbratwürsten mit Schwerter Senf, regionalem Brot und mediterranem Nudelsalat stärken.

Berthold und seine Frau Birgit Lechtermann sind extra aus Hamm zum Konzert angereist und probieren gerade die selbstgemachte Potthucke, ein traditionelles sauerländisches Kartoffelgericht. Im Kuhstall waren beide an dem Abend noch nicht. „Wir sind für die Musik hier. Gut gefällt uns, dass es an der frischen Luft stattfindet.“

Klaviertrio tritt bald auch in der Elbphilharmonie auf

Um 20 Uhr trat dann das Boulanger Trio auf und begeisterte die Zuhörer mit seinem leidenschaftlichen Spiel. Im Jahre 2006 gegründet, überzeugt das Trio mit eigenständigen Interpretationen klassischer und romantischer Stücke sowie neuer Musik.

Die drei Musikerinnen treten dieses Jahr auch in der Elbphilharmonie in Hamburg auf. Um die 120 Gäste waren an dem Abend da, Sarah Chloé Mikus zieht eine Bilanz aus den vergangenen Abenden: „Wir sind sehr zufrieden mit den Besucherzahlen, gerade, weil wir das Festival Hofmusik zum ersten Mal veranstaltet haben.“

Lesen Sie jetzt