Feuerwehrchef geht von „kuriosem Zufall“ als Auslöser für den Brand im Aldi-Markt aus

hzFeuer in Schwerte

Nachdem sich Feuerzeuge entzündet hatten, ist der Aldi am Schwerter Bahnhof vorübergehend geschlossen. Die Polizei prüft, ob ein Sachverständiger zum Unglücksort herausgeschickt werden muss.

26.02.2019, 17:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

So leer wie am Dienstag ist der Parkplatz des Einkaufszentrums am Bahnhof sonst eigentlich nie zur besten Einkaufszeit. Man merkt, wie der Aldi fehlt. „Wegen eines Brandschadens vorübergehend geschlossen“, informieren Aushänge in den Schaufenstern. Immer wieder stehen überraschte Kunden wie das Ehepaar aus Dortmund vor dem abgesperrten Eingangsbereich. Ohne die gewünschte Grillkohle muss auch Aykout Yildiz wieder abdrehen. „Die gibt es sonst nirgendwo“, sagt er. Und das Fleisch liege doch schon im Garten bereit. Es vielleicht an einer Tanke versuchen? „Da ist es teuer.“

Feuerwehrchef geht von „kuriosem Zufall“ als Auslöser für den Brand im Aldi-Markt aus

„Wegen eines Brandschadens vorübergehend geschlossen", informiert ein Aushang in den Schaufenstern des Aldi-Marktes am Bahnhof die Kunden. © Reinhard Schmitz

Die preiswerten Angebote in dem Discounter mit den vier blauen Großbuchstaben sind derzeit unerreichbar. Die schönen Kamelienbüsche, gerade erst gegenüber den Pfandautomaten für die aktuelle Werbung aufgestellt, müssen durchhalten. Ware liegt auch noch auf den Kassenbändern herum. Davor steht ein Einkaufswagen voll beladen mit Wasserflaschen, Milch und Toastbrot. Gerade so, wie ihn wohl ein Kunde bei der Räumung des Ladens am Montagmittag an dieser Stelle zurücklassen musste, nachdem sich Einwegfeuerzeuge an einer Kasse entzündet hatten.

Feuerzeuge nicht grundsätzlich gefährlich

Für grundsätzlich gefährlich hält der Leiter der Schwerter Feuerwehr, Wilhelm Müller, die handelsüblichen Feuerzeuge aber nicht. „Ich habe keine Berichte gelesen, dass irgendwas damit passiert ist“, sagt er. Man sollte sie aber nicht ins Auto in die pralle Sonne legen, weil sich das Gas ausdehnen und die Hülle zum Platzen bringen könnte. Die größte Verletzungsgefahr drohe dabei aber vermutlich durch umherfliegende Plastiksplitter. Warum sich die Feuerzeuge im Aldi-Markt entzündet haben könnten, dazu hat Müller weiterhin nur eine einzige Vermutung: „Weil das Rollgitter drangekommen ist.“ Die Jalousie schützt die Auslage mit Tabakwaren vor Dieben. Jetzt muss sie den Brand ausgelöst haben, der mit Feuerlöschern schnell wieder erstickt werden konnte. „Das war wirklich ein kurioser Zufall“, sagt Müller.

Polizei prüft noch den Sachverhalt

Bei der Polizei, die während des Feuerwehr-Einsatzes am Montag lediglich die Zufahrt zur Margot-Röttger-Rath-Straße abgesperrt hatte, war am Dienstag noch nicht klar, ob überhaupt noch ein Sachverständiger an den Schadensort hinausgeschickt werden musste. „Der Vorgang ist gerade erst beim Kommissariat angekommen“, erklärte der Sprecher der Kreispolizeibehörde Unna, Thomas Röwekamp. Die Kollegen müssten entscheiden, ob überhaupt eine Straftat vorliege oder es sich lediglich um einen Unglücksfall oder um eine Verkettung unglücklicher Umstände gehandelt habe. Außerdem sei ja kein Gebäudeschaden entstanden und keine Person verletzt worden.

Lesen Sie jetzt