Der Schwerter Florian Quecke hat Flüchtlinge von der polnisch-ukrainischen Grenze abgeholt. Der 26-Jährige ist eigentlich ein fröhlicher Mensch. Doch die Erlebnisse auf der Fahrt haben ihn sehr mitgenommen.
Der Schwerter Florian Quecke hat Flüchtlinge von der polnisch-ukrainischen Grenze abgeholt. Der 26-Jährige ist eigentlich ein fröhlicher Mensch. Doch die Erlebnisse auf der Fahrt haben ihn sehr mitgenommen. © Montage Klose
Krieg in der Ukraine

Florian Quecke (26): „Er starrte einfach auf die Straße. Sein Gesicht werde ich nie vergessen“

Vor genau einer Woche hatte der Schwerter Reiseunternehmer Florian Quecke in einem Buskonvoi Menschen von der polnisch-ukrainischen Grenze abgeholt. Die Erlebnisse dort haben ihn mitgenommen.

Florian Quecke ist eigentlich ein Mensch, der gern lacht. Das hat er bei mehreren Treffen und Gesprächen vor der Abfahrt des großen Buskonvois am vergangenen Wochenende gezeigt. Entschlossen, zupackend, dabei aber auch gut gelaunt hatte der 26-Jährige noch am Donnerstag (3.3.) beim Beladen der Busse von den Schwerter Hilfsplänen erzählt.

„Das war schon alles sehr heftig“

„Sie haben uns anfangs gar nicht geglaubt“

Misstrauen gegenüber den männlichen Fahrern

Ältere Frau verschenkt Äpfel aus ihrem Garten in Kiew

Panik, wenn der Mann nicht ans Handy geht

„Am liebsten hätte ich ihn in den Arm genommen“

„Wir brauchen jetzt die Kuscheltiere für die Kinder“

Über die Autorin
Redakteurin
Begegnungen mit interessanten Menschen und ganz nah dran sein an spannenden Geschichten: Das macht für mich Lokaljournalismus aus.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.