Frontal-Unfall in Schwerte: Mutter (36) und Sohn (5) schwerst verletzt

hzWannebachstraße

Ein schwer verletzter Junge (5), die Mutter (36) in Lebensgefahr – das sind die Folgen eines Unfalls auf der Wannebachstraße in Schwerte. Über die Unfallursache rätseln die Experten.

Schwerte

, 02.09.2020, 12:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Über die Ursache konnte die Polizei auch am Tag nach dem Unfall noch nichts sagen. Sicher war nur: Am Dienstag gegen 14 Uhr waren Mutter und Sohn auf der Wannebachstraße unterwegs, von Richtung Hagener Straße, wie die Polizei erklärte, also von Westhofen in Richtung Holzen.

Und dass der Wagen, in dem die 36-Jährige und der 5-Jährige saßen, in der leichten Rechtskurve zu weit links unterwegs war.

Ein Post-Lastwagen kam entgegen – und obwohl dessen Fahrer (56, aus Iserlohn) eine Vollbremsung hinlegte und nach rechts auswich, konnte er einen Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern.

„Durch den Aufprall wurden die 36-Jährige und ihr 5-jähriger Sohn schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt“, heißt es von der Polizei. Die Feuerwehr musste beide aus dem Auto befreien. Die Mutter, die laut Feuerwehr lebensgefährlich verletzt worden sei, kam mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Der Sohn wurde mit Rettungswagen ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

Eine 36-Jährige aus Schwerte und ihr Sohn wurden bei einem Unfall auf der Wannebachstraße schwer verletzt.

Eine 36-Jährige aus Schwerte und ihr Sohn wurden bei einem Unfall auf der Wannebachstraße schwer verletzt. © Feuerwehr Schwerte

Straße musste für drei Stunden gesperrt werden

Zwei Notärzte seien im Einsatz gewesen, dazu Kräfte der hauptamtlichen Wache in Schwerte sowie der Freiwilligen Feuerwehr in Westhofen, erklärte Schwertes Feuerwehr-Chef Wilhelm Müller.

An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 30.000 Euro. Die Wannebachstraße musste für die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge etwa bis 17 Uhr gesperrt werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt