Gerry Weber eröffnet wieder Läden, aber nicht in Schwerte. Was wird aus dem Leerstand?

hzFußgängerzone

Seit Oktober steht das ehemalige Ladenlokal von Gerry Weber an der Hüsingstraße leer. Der Eigentümer möchte eigentlich das ganze Haus verkaufen, aber nicht auf jeden Fall.

Schwerte

, 22.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein weiteres großes Geschäftshaus in der Schwerter Fußgängerzone steht zum Verkauf. Da wo lange Jahre Gerry Weber seine Mode im Schaufenster zeigte, klebt jetzt nur noch das rote „Zu verkaufen“-Schild.

Seit Ende Oktober 2019 steht das Erdgeschoss der Immobilie im oberen Teil der Hüsingstraße leer. Als einer von 146 Gerry-Weber-Stores musste auch der in Schwerte weichen – Grund war das damalige Insolvenzverfahren.

Jetzt steht das Stück Fußgängerzone mit den Hausnummern 22 bis 24 zum Verkauf. Ein neuer Eigentümer muss 1,25 Millionen Euro für 565 Quadratmeter Fläche auf den Tisch legen.

Jetzt lesen

Leere Ladenfläche, eine Arztpraxis, zwei Wohnungen

Als Gegenleistung bekommt er das dreistöckige Haus mit der großen leerstehenden, aber hochwertig ausgebauten Ladenfläche im Erdgeschoss. In den oberen Etagen befinden sich eine Arztpraxis, zwei Wohnungen und Lagerräume.

In seinen Anfängen, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, war das Geschäftshaus an der Hüsingstraße noch das „Schmuckkästchen“ der Schwerter Innenstadt. Im Erdgeschoss eröffnete ein Haushalts- und Eisenwarengeschäft. Im Jahre 1926 wurden die Geschäftshäuser Hüsingstraße 22/24 verbunden. Der Rathaus-Architekt Carl H.J. Schmitz gestaltete die einheitliche Fassade.

Jetzt lesen

Noch kein neuer Mieter für leere Ladenfläche in Sicht

Das Objekt soll auch zusammen mit 265 Quadratmetern Leerstand – oder gerade deswegen – verkauft werden. Was demnächst hier zu finden sein wird, ist noch unbekannt. „Wir sind dran, aber bis dato gibt es noch keine Ergebnisse“, so Stadtmarketingleiter Michael Kersting. Sollte sich aber kurzfristig doch eine neue Vermietung ergeben, wolle der jetzige Eigentümer eventuell von einem Verkauf absehen, deutet er an.

Gerry Weber hat sich von Insolvenzverfahren erholt

Im vergangenen Jahr ist die Gerry Weber International AG im Zuge der Insolvenz drastisch geschrumpft. Nach der Erkenntnis, man müsse für langfristigen Erfolg auch jüngere Kunden ansprechen, wurde der Bekleidungskonzern aus Halle einer drastischen Verjüngungskur unterzogen.

Im Jahr 2020 sollen wieder Stores in Europa eröffnet werden. Ein Gerry-Weber-Store soll im April oder Mai im belgischen Lüttich entstehen. Eine Rückkehr nach Schwerte scheint aber unwahrscheinlich.

Lesen Sie jetzt