Große Hitze: 7 wichtige Tipps von Feuerwehr und DRK in Schwerte

Heiße Sommertage

Große Hitze? Viel trinken, am besten einfach Wasser. Das ist einer von sieben einfachen Tipps, die Feuerwehr und Deutsches Rotes Kreuz aus Schwerte für heiße Sommertage haben.

Schwerte

, 06.08.2020, 09:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wasser ist wichtig für Menschen, Tiere und Pflanzen. Martin Kolöchter (l.) und Wilhelm Müller appellieren an die Menschen in Schwerte, an heißen Tagen besonders viel zu trinken.

Wasser ist wichtig für Menschen, Tiere und Pflanzen. Martin Kolöchter (l.) und Wilhelm Müller appellieren an die Menschen in Schwerte, an heißen Tagen besonders viel zu trinken. © Stadt Schwerte / Ingo Rous

Neu sind die Tipps vielleicht nicht. Aber die Verantwortlichen bei der Feuerwehr und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Schwerte wissen: Man muss sie immer wieder wiederholen. Muss die Menschen gerade an den heißesten Tagen des Jahres daran erinnern.

1. Trinken Sie die drei- bis vierfache Menge Flüssigkeit!

Wer viel Flüssigkeit zu sich nimmt und dabei Mineralwasser bevorzugt, kommt besser mit den bevorstehenden hohen Temperaturen klar. Wilhelm Müller, Chef der Schwerter Feuerwehr, und Martin Kolöchter aus dem Vorstand des Deutschen Roten Kreuzes in Schwerte, appellieren deshalb eindringlich an alle, an heißen Tagen die drei- bis vierfache Menge zu trinken.

2. Achten Sie auf Ältere und Kranke! Nehmen Sie Kontakt auf!

Gerade für ältere oder erkrankte Menschen bedeutet große Hitze eine besondere Herausforderung, oftmals auch eine große Gefahr. „Die Zahl der Rettungseinsätze steigt an heißen Tagen deutlich an“, berichtet Wilhelm Müller. Martin Kolöchter bittet die Schwerter: „Nehmen Sie vermehrt Kontakt mit älteren und hilfsbedürftigen Menschen auf.“

3. Lassen Sie keine Kinder oder Tiere in Autos – auch nicht kurz!

Kolöchters nächster Tipp: „Lassen sie keine Kinder oder Tiere in geschlossenen Fahrzeugen zurück!“ Die Temperaturen in geschlossenen Fahrzeugen steigt nämlich binnen Minuten auf mehr als 50 Grad Celsius an.

4. Nicht in die direkte Sonne – vor allem nicht zum Sport!

DRK und Feuerwehr warnen zudem: „Vermeiden Sie es, sich direkter Sonneneinstrahlung auszusetzen. Das gilt ganz besonders für Kinder. Körperliche Aktivitäten im Freien sollten in die Morgen- bzw. Abendstunden verlegt werden.“

5. Tragen Sie Sonnenschutz und möglichst helle Kleidung!

Schwarz sei nicht so gut wie weiß, weiß man bei DRK und Feuerwehr: „Achten Sie auf ausreichenden Sonnenschutz und passen Sie Ihre Kleidung den Temperaturverhältnissen an: Leichte, helle und bequeme Kleidung trägt zum Wohlbefinden bei.“

6. Bitte wenig Alkohol, Koffein, Zucker, Kaltes und Salziges!

Viel trinken? Ja. Aber wichtig sei auch, was es sei: „Nehmen Sie leicht gekühlte, mineralhaltige Getränke zu sich. Alkohol, Koffein, stark gesüßte oder sehr kalte Getränke sind allenfalls in Maßen zu genießen. Das gilt auch für salzhaltiges Gebäck.“

7. Lüften sie morgens und dann machen Sie die Schotten dicht!

Ein letzter Tipp von Feuerwehr und DRK: „Innenräume sollten ab den frühen Morgenstunden gelüftet werden. Danach sollte direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden. Rollläden, Jalousinen und Fensterläden schließen!“

Lesen Sie jetzt