Hier sollen laut SPD in Schwerte neue Radwege gebaut werden.

Stadtplanung

Die SPD stellt mehrere Anträge für die nächsten Ausschusssitzung für Infrastruktur und Stadtentwicklung. Mit dabei: Neue Radwege und eine Forderung zum leerstehenden Ergster Schulgebäude

Schwerte

, 10.11.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hier sollen laut SPD in Schwerte neue Radwege gebaut werden.

Die SPD fordert Radwege für die Hagener Straße zwischen Schwerte-Mitte und Westhofen. © Foto: Manuela Schwerte

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt hat mehrere Anträge für den Ausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt vorbereitet. Die nächste Sitzung findet am 19. November statt.

Radwege von Schwerte nach Westhofen

Zunächst soll eine Haushaltsstelle für die Planung eines Radweg an der Hagener Straße zwischen Schwerte-Mitte und Westhofen eingerichtet werden. Dies ist die Grundvoraussetzung, um mit der Planung eines Radweges dort zu beginnen. Dabei geht es vor allem um mehr Sicherheit für Radfahrer und speziell für Kinder auf dem Schulweg. Die SPD fordert dazu auf eine Planungsvereinbarung mit dem Landesbetrieb Straßenbau NRW abzuschließen. Die Planung solle die Stadt Schwerte bei Bedarf selber übernehmen. Die Kosten für den Bau des Radweges solle dann aber der Landesbetrieb Straßen.NRW refinanzieren.

Kinderfreundlichere Schulwege

Passend dazu fordert die SPD in einem weiteren Antrag, dass sich Schwerter Grundschulen an Programmen beteiligen, die das Radfahren zur Schule fördern. Dabei orientiert sich die SPD an Empfehlungen des Zukunftsnetz Mobilität NRW für eine kinderfreundliche Schulwegplanung. Dafür sollen bei kommenden Neu- und Umbauten von Kitas auch eine ausreichenden Anzahl von Fahrradanhängerabstellplätzen bereitgestellt werden.

Pläne für leer stehendes Schulgebäude in Ergste

Ein weiterer Antrag für die Sitzung des Ausschusses am 19. November bezieht sich auf den Umzug der Ergster Grundschule. Geld für eine neue Nutzung des alten Schulgebäudes an der Kirchenstraße sei noch im Haushaltsplan für 2020 eingeplant, obwohl es noch keine Pläne für einen Umbau beziehungsweise Einzug gäbe. Die SPD fordert die Mittel erst freizugeben, wenn klar ist, was mit dem Schulgebäude passiert.

Lesen Sie jetzt