Hygiene in Schwerte: Diese öffentlichen Orte werden gereinigt – hier ist Vorsicht geboten

hzCoronavirus

Beim Geldabheben, Einkaufen oder am Bahnhof kommt man häufig in direkten Kontakt mit Gegenständen. Wie ist es aktuell um die Sauberkeit bestellt? An manchen Orten sollte man vorsichtig sein.

Schwerte

, 29.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die meisten Geschäfte in Schwerte sind geschlossen. So will man die Verbreitung des Coronavirus minimieren. Dennoch gibt es in der Stadt noch viele Orte, an denen mögliche Infektionsherde lauern. Ob in der Bank, beim Einkaufen oder im Schnellrestaurant: Wie wird die Hygiene sichergestellt?

Eines der aktuell größten Infektions-Gefahren in der Öffentlichkeit sind die Gegenstände, die von vielen Menschen berührt werden. Dazu gehören unter anderem die Geldautomaten und ihre Bedienfelder.

Reinigungskraft sorgt für saubere Automaten

In der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse sorgt eine Reinigungskraft dafür, dass Geldautomaten, Kontoauszugdrucker und Co. ständig gereinigt und desinfiziert werden. „Wenn sie mit dem letzten Gerät fertig ist, fängt sie vorne wieder an“, versichert Sparkassensprecher Stefan Knoche.

Das garantiert natürlich nicht, dass die Geräte nach jedem Kunden hygienisch rein sind. Zusätzlich am Eingang ist aber auch ein Spender aufgestellt, um sich die Hände zu desinfizieren. In Verbindung mit den üblichen persönlichen Hygieneregeln soll man so ausreichend vor dem Coronavirus geschützt werden.

Bei der Volksbank gebe es zwar keine extra Reinigungskraft, die Automaten würden laut Direktor Lars Kesselbrock aber in regelmäßigen Abständen von seinen Mitarbeitern gesäubert. Zudem könnten sich die Kunden auf der Toilette die Hände waschen, Desinfektionsmittel stehe bei Bedarf bei den Beratern zur Verfügung.

SB-Bereiche der Banken ohne zusätzlichen Schutz

Der Selbstbedienungsbereich der Commerzbank wird laut Sprecherin Birgit Müller einmal täglich gereinigt. „Zusätzliche Desinfektionen oder Desinfektionsspender für Kunden sind derzeit nicht vorgesehen. Wir empfehlen unseren Kunden, sich an die Verhaltensempfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu halten.“

Der Selbstbedienungsbereich der Spardabank ist nicht mit Desinfektionsmittel ausgestattet.

Der Selbstbedienungsbereich der Spardabank ist nicht mit Desinfektionsmittel ausgestattet. © Dennis Görlich

Auch der Kundenbereich der Sparda-Bank ist nicht mit zusätzlichem Desinfektionsmittel ausgestattet, allein schon wegen der Gefahr von Vandalismus, heißt es aus der Presseabteilung.

Viele Banken weisen ihre Kunden zusätzlich darauf hin, dass das kontaktlose Zahlen mit der Bankkarte bequemer und hygienischer sei als die Benutzung von Bargeld.

Kassenbereiche mit Desinfektionsmittel ausgestattet

Auch einige Einzelhändler weisen mit Hinweisschildern darauf hin, dass Kartenzahlung beim Einkauf von den Kunden bevorzugt werden sollte. Selbst für den Fall, dass bei der Kartenzahlung im eine PIN eingegeben werden muss, scheint der Verzicht auf Bargeld aktuell sinnvoll.

Die Kassenbereiche der Supermärkte und Drogerien sind mit Desinfektionsmittel ausgestattet. Entweder werden die EC-Geräte regelmäßig gereinigt oder der Kunde hat direkt an der Kasse die Möglichkeit zur Handdesinfektion.

Die Einkaufswagen lassen sich dagegen meist nicht ohne Eigeninitiative der Kunden säubern. Oft besteht aber die Möglichkeit, im Kassenbereich nach Desinfektionsmittel zu fragen.

Auch in den Supermärkten können sich die Kunden bei Bedarf die Hände desinfizieren.

Auch in den Supermärkten können sich die Kunden bei Bedarf die Hände desinfizieren. © Foto: Reinhard Schmitz

Drive-in geöffnet, Toilette geschlossen

Bei McDonalds an der Hörder Straße ist aktuell nur der Drive-in geöffnet. Neben dem normalen Restaurantbetrieb ist auch die Toilette für Kunden zurzeit geschlossen.

Die Kasse sowie das Gerät für die Kartenzahlung werden laut Franchisenehmerin Lilian Alexandra Haas nach jedem Kunden gereinigt.

Wer es noch nicht wusste: Auch Fußgänger dürfen den Drive-in benutzen. Natürlich nur unter den aktuell gebotenen Regeln.

Fahrkartenautomaten werden selten gesäubert

Etwas vorsichtiger sollten die Fahrgäste beim Ticketkauf am Bahnhof sein. Der Automatenbetreiber Transdev teilt mit „Die Fahrkartenautomaten im Bahnhof Schwerte werden mindestens alle vier Wochen sowie zusätzlich bei Bedarf gereinigt.“ Die Häufigkeit wurde bislang auch noch nicht verändert.

Von der Deutschen Bahn heißt es, dass Kontaktflächen in der Regel mehrfach am Tag gesäubert werden. Die Bahn betreibt im Bahnhof unter anderem die Aufzüge.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt