Im „Sommer-Zimmer“ erleben die Kinder, woher ihr Essen kommt

hzGarten Eden virtuell

Entdecken und entspannen – im persönlichen Garten Eden von Familie Dudler/Jaspers gibt es für Kinder und Erwachsene Abenteuer-Ecken, aber auch Ruhe-Zonen. Auch Tiere kommen auf ihre Kosten.

Hennen

, 03.07.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Garten zum Leben, nicht zum Arbeiten – Kirsten Dudler und Dirk Jaspers haben am Rande von Iserlohn-Hennen den eigenen perfekten Familiengarten geschaffen.

Für ihre Kinder Alina und Mian gibt es eine Sandküche, ein Stelzenhaus, eigene Hochbeete und die Netzschaukel. In der Mitte: freie Rasenfläche für viel Bewegung. Ein zweiter Bereich – etwas abseits und tieferliegend als die Terrasse – zeigt die Selbstversorger-Ader der jungen Familie. „Die Kinder sollen sehen, woher ihr Essen kommt. Dass es aus Pflanzen entsteht und nicht im Supermarkt aus der Schale kommt.“

Video
Im "Sommer-Zimmer" von Familie Dudler/Jaspers

Zucchini, Kürbisse und viele Beeren wachsen an Sträuchern und in den Hochbeeten der Familie. Außerdem hat jedes Kind einen eigenen Apfelbaum.

Menschen und Tiere kommen im Hennener Garten auf ihre Kosten

„Wir versuchen Bienen, anderen Tieren und Menschen das ganze Jahr hindurch einen gedeckten Tisch zu bieten. In unserem Reich findet vom abenteuerlustigen, bewegungsfreudigen Kind bis zum ruhesuchenden Erwachsenen jeder seine Ecke“, sagen sie selbst über ihren Garten. Sie schätzen die Kombination aus freier Rasenfläche und dem Bereich eines dicht bewachsenen ökologischen Nutzgartens.

Die ganze Familie soll sich eben wohlfühlen im „Sommer-Zimmer“. Kirsten Dudler hat ihren Lieblingsplatz da, wo die Sonne gerade steht. Besonders gerne hat sie aber die kleine Lounge-Ecke am Teich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt