In Australien festgesessen: Emma (16) ist auf dem Weg nach Deutschland

hzRückholaktion

Zwei Wochen lang hing die 16-jährige Emma Schepers in Australien fest und wartete auf einen Rückflug. Jetzt organisierte das Auswärtige Amt eine Rückholaktion für deutsche Touristen.

Schwerte

, 03.04.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Tausende deutsche Touristen hängen wegen der andauernden Corona-Krise noch an ihren Urlaubsorten fest. Darunter war auch die 16-jährige Emma Schepers, Schauspielerin der Naturbühne Hohensyburg.

Die 16-jährige reiste vor mehreren Wochen nach Australien, um als Au-Pair in einer befreundeten Familie zu arbeiten. Eigentlich war ihr Rückflug erst für den 26. April geplant, der wurde aber schnell gecancelt. Gemeinsam mit einer Freundin buchte die 16-Jährige daraufhin einen neuen Flug und reiste nach Sydney. Nach einer Nacht am Flughafen wurde allerdings auch Emmas Alternativ-Flug kurzfristig gestrichen.

Nach fast zwei Tagen am Flughafen und mehreren gestrichenen Flügen, kam sie vorübergehend bei den Großeltern ihrer Au-pair-Familie in der Nähe von Sydney unter.

Jetzt lesen

Der Honorar-Konsul meldete sich bei Emma

Emmas Geschichte hat auch in Australien Wellen geschlagen. Professor Michael Rosemann, deutscher Honorar-Konsul in Brisbane, meldete sich bei der 16-Jährigen, um ihr bei der Ausreise nach Deutschland zu helfen.

Glücklicherweise war die Hilfe des Konsuls nicht mehr nötig. Die deutsche Botschaft in Canberra organisierte zusammen mit dem Auswärtigen Amt insgesamt fünf Flüge von Australien nach Deutschland.

Emma ist auf dem Weg nach Frankfurt

Im ersten Flieger, der am Morgen des 4. April in Frankfurt landet, sitzt auch Emma. Sie wartete nun insgesamt über zwei Wochen auf eine Möglichkeit zu ihrer Familie nach Deutschland zurückzukehren. Da sie noch minderjährig ist, gehört Emma neben hilfsbedürftigen und älteren Touristen in die Gruppe der Personen, die an der Rückholaktion der deutschen Regierung teilnehmen dürfen.

Alle anderen deutschen Touristen in Australien sind weiterhin auf die teuren kommerziellen Verbindungen angewiesen und muss ihre Rückkehr eigenständig planen.

Lesen Sie jetzt