Warum in jeder Nacht die Bevölkerung Schwertes wächst

hzWer ist wann wo?

In der Stadt Schwerte herrscht viel Bewegung. Nachts sind mehr Menschen in der Ruhrstadt als tagsüber. Das hat einen guten Grund.

Schwerte

, 27.10.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Obwohl die offizielle Einwohnerzahl 46.545 in Schwerte immer gleich bleibt, halten sich unterschiedlich viele Menschen zu bestimmten Tageszeiten innerhalb der Stadtgrenzen auf. Grund dafür ist das Angebot an Arbeitsplätzen.

Nordrhein-Westfalen ist Pendlerland. Jeder zweite Erwerbstätige pendelt in eine andere Gemeinde. Das Statistische Landesamt veröffentlichte nun die Pendlerrechnung NRW 2018. Die neuen Zahlen für Schwerte sind auch dabei.

In Schwerte lebten im Jahr 2018 genau 23.012 Erwerbstätige unter den 46.545 Einwohnern. Nicht alle von ihnen arbeiten jedoch in der Stadt. Viele pendeln in die Nachbarstädte. Aber auch diejenigen, die in Schwerte bleiben gelten als Pendler - zumindest nach Definition des Landes NRW. Selbst diejenigen, die in Schwerte auf dem selben Grundstück arbeiten, auf dem sie auch wohnen.

Reger Bevölkerungsaustausch mit Dortmund

In Schwerte arbeiteten 2018 insgesamt 18.587 Menschen. Knapp 10.000 Erwerbstätige kamen dabei aus einer anderen Stadt. Mehr als die Hälfte der Menschen, die in Schwerte beruflich tätig waren, kamen demzufolge nicht von hier. Damit hat die Stadt die niedrigste Einpendlerquote im Kreis Unna.

Die meisten Pendler kamen aus Dortmund nach Schwerte (3.407), gefolgt von Iserlohn (1.110) und Hagen (883). Der größte Anteil davon ist männlich und im Alter zwischen 45 und 55 Jahren.

In die andere Richtung pendelten die meisten Schwerter zum Arbeiten nach Dortmund (4.894), Hagen (1.951) und Iserlohn (1.167). Der Großteil hatte einen durchschnittlichen Arbeitsweg von über zehn Kilometern. Insgesamt verließen etwa 14.000 Schwerter für ihren Job die Stadt. Das hat eine Auspendlerquote von 62,5 Prozent zur Folge. Nur in Lünen und Unna ist die Quote der Auspendler im Kreis niedriger.

Nachts mehr Menschen in Schwerte als am Tag

Da die Zahl der Auspendler in Schwerte trotzdem größer ist als die Zahl der Einpendler, schrumpft Schwertes Einwohnerzahl täglich um ein paar Tausend Einwohner auf eine Tagesbevölkerung von 42.120.

Die Zahl der innergemeindlichen Pendler liegt bei 8.623. Dabei ist jeder Achte selbstständig tätig. Mehr als die Hälfte der Erwerbstätigen, die in Schwerte wohnen und arbeiten, sind zwischen 55 und 65 Jahren alt. Nicht einmal 10 Prozent sind unter 25 Jahren. Auffällig ist, dass 43 Prozent der innergemeindlichen Pendler in Teilzeit beschäftigt sind. Bei denen, die ein- oder auspendeln, liegt der Anteil bei etwa 30 Prozent.

Daten von der Sozialversicherung

Als Pendler gelten in der Statistik des Landes alle Angestellten, Azubis, Beamte, geringfügig Beschäftigte und Selbstständige. Die meisten Daten zu Wohn- und Arbeitsort erhält das Statistische Landesamt von der Sozialversicherung. Eine Ausnahme bilden die Beamten und Selbstständigen, da für die keine Sozialversicherungspflicht besteht. Hier wird unter anderem der Mikrozensus zur Rate gezogen.

Eine grafische Übersicht zum Thema bietet der Pendleratlas NRW vom Statistischen Landesamt unter: https://www.pendleratlas.nrw.de/
Lesen Sie jetzt