„Katastrophal“: Netz reagiert auf Schließung der Schwerter Notdienstpraxis

User-Meinungen

„Nicht nachvollziehbar“, „Bananenrepublik“: Die Kommentare zur Notdienstpraxis sind deutlich. User fühlen sich im Stich gelassen – und sorgen sich in Corona-Zeiten um die Notfallambulanz.

Schwerte

, 04.11.2020, 12:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Etwas Positives konnte niemand in der Schließung der Notdienstpraxis der niedergelassenen Ärzte in Schwerte erkennen. Auf unserer Facebookseite diskutieren die User.

Userin Nicole Klotz schreibt etwa: „Als wenn ich bis nach Dortmund fahre, wenn es mir schlecht geht. Nicht nachvollziehbar die Schließung meiner Meinung nach.“

Userin Jessica Käbel: „Unglaublich! Dann freut sich die Notfall-Ambulanz im Krankenhaus bestimmt riesig!!! Ohne Auto biste dann aufgeschmissen...“

Jetzt lesen

Auch Notdienst der Apotheken ein Thema

Rossmann Isa: „Es reicht ja auch schon, ist zwar ein anderes Thema, aber der Notdienst bei den Apotheken. So viele hier in Schwerte, und nur alle paar Wochen hat mal eine Dienst. Ohne Auto ist es wirklich zum Davonlaufen. Ich kann sowas nicht nachvollziehen, auch mit der Praxis.“

Im Umkehrschluss, schreibt Userin „Rossmann Isa“, hieße das, dass sich die Ambulanz in Corona-Zeiten möglicherweise auch noch mit Bagatellen herumplagen kann. Und bezüglich der nun geschlossenen Praxi schreibt sie: „Man ist ja alleine mit Öffentlichen schon von Schwerte zum Klinikum Dortmund locker so 25 bis 30 Minuten unterwegs.“

User Frank Mörke: „Man darf in Schwerte nicht krank werden, sonst ist man aufgeschmissen.“

Claudia BöLi schreibt: „Das ist eine andere Sparmaßnahme, deren Sinn sich mir nicht erschließt. Natürlich muss man den Doc nicht mehr bezahlen, auch nicht die Arzthelferinnen – aber eine fast 50.000-Einwohner-Stadt so hängen zu lassen, finde ich katastrophal!“

Peter M. Bo: „Genau wie in einer Bananenrepublik!“

Lesen Sie jetzt