An der Beckestraße endete die kilometerlange Ölspur quer durch halb Schwerte. © Reinhard Schmitz
Feuerwehr Schwerte

Kilometerlange Ölspur quer durch Schwerte: Verursacher ist ermittelt

Von Westhofen bis zum Bahnhof zog sich am Dienstagabend eine Ölspur durch die halbe Stadt. Auf den Verursacher wartet eine Rechnung der Feuerwehr, die den schmierigen Film abstreuen musste.

Der Aufsteller der Feuerwehr warnte am Ende der Mittelinsel auf der Beckestraße auch am nächsten Tag noch vor der Gefahr. Er markierte das Ende einer kilometerlangen Ölspur, die sich am Dienstagabend (13.4.) quer durch das halbe Stadtgebiet gezogen hat.

Um 18.56 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, nachdem das schmierige Betriebsmittel von Westhofen bis zum Bahnhof Schwerte auf den Fahrbahnen verteilt worden war. Ein Fahrzeug hatte es verloren.

Polizei hat den Verursacher ermittelt

„Der Verursacher ist ermittelt“, berichtete Polizei-Pressesprecherin Vera Howanietz am Mittwoch auf Anfrage. Es solle sich um einen Linienbus gehandelt haben. Die Personalien des Fahrers seien von den Beamten festgestellt und an die Feuerwehr weitergegeben worden. Denn die – beziehungsweise das städtische Ordnungsamt – ist zuständig, wenn es darum geht, eine Rechnung für den aufwendigen Einsatz zu schreiben.

Denn neben Kräften der Hauptamtlichen Wache waren auch die Freiwilligen Feuerwehrleute des Löschzugs Westhofen ausgerückt, um die Ölspur Stück für Stück mit einem speziellen Bindemittel abzustreuen.

Dieses war beispielsweise an der Einfahrt zum Zentralen Omnibusbahnhof großflächig über dem Asphalt verteilt worden. Auch davon waren am Mittwoch noch Reste zu erkennen.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt