Knusprig, aber nicht teurer

Stabile Brötchenpreise

SCHWERTE Da fängt der Tag doppelt gut an: Die knusprigen Frühstücksbrötchen sollen in diesem Jahr nicht teurer werden. "Bis jetzt ist auf jeden Fall nichts geplant", will Bäckermeister Günter Becker auf die sonst übliche Preiserhöhung nach den Sommerferien verzichten.

von Von Reinhard Schmitz

, 10.07.2009, 17:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Knusprig, aber nicht teurer

Da schmecken die knackig-braunen Brötchen nochmal so gut, die Obermeister Günter Becker aus dem Ofen zieht: Die Preise werden in diesem Jahr nicht erhöht.

Die Löhne in der Bäckerbranche sind noch bis zum Jahresende festgeschrieben, die Explosion bei den Energiekosten vorbei. Einzige Unwägbarkeit in der Kalkulation ist nur noch die Entwicklung der Mehlpreise. Noch zwei bis drei Wochen – so schätzt Becker – mischt er seine Teige mit dem Korn des Vorjahres. Dann wird die neue Ernte säckeweise in die Backstube getragen. "Ich hoffe, dass nichts Gravierendes passiert", erklärt der Bäckermeister. Glaubt aber weniger an Preissprünge, weil das Wetter für die Felder nicht so schlecht gewesen sei. Über sämtliche Backwaren – vom Brot bis zur Torte – gerechnet, machen die Materialkosten ungefähr 23 Prozent der Gesamtkosten aus, rechnet der Obermeister vor. Fast einen doppelt so großen Anteil nehmen mit 40 Prozent die Gehälter ein. Vor zwei Jahren seien diese – genauso wie die Energiekosten – kräftig in die Höhe geschossen.

Lesen Sie jetzt