Kreis Unna: 60 von 1700 Urlaubs-Rückkehrern waren Corona-positiv

hzCovid-19-Risikogebiete

1700 Reiserückkehrer haben sich beim Kreis Unna gemeldet, 60 waren Corona-positiv. Und wenn diejenigen, die aus Risikogebieten kommen, sich nicht melden? Dann kommt das Ordnungsamt.

Schwerte

, 14.08.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Leute müssen sich an die Regeln handeln, sonst bekommen wir das Virus nicht in den Griff. Damit ist nicht zu spaßen. Wir sehen das mit Sorge.“

Es ist ein deutlicher Appell von Max Rolke, einem der Sprecher des Kreises Unna, gerichtet an diejenigen Urlauber, die aus einem Corona-Risikogebiet nach Hause zurückkehren. Warum das den Verantwortlichen beim Kreis so wichtig ist? Rolke kann die Antwort mit Zahlen geben.

Wert für den Kreis Unna steigt auf 26,9

Die Fallzahlen stiegen und stiegen zuletzt. Bei 26,9 Neu-Infizierten stand der Wert am Freitag, innerhalb von sieben Tagen und umgerechnet auf 100.000 Einwohner. Wenn der Wert auf 50 steigt, hat das Auswirkungen für die Städte und Gemeinden im Kreis Unna, also auch für Schwerte. „Bis zur 50er-Marke haben wir zwar noch ein bisschen Luft“, gibt Rolke zu.

Dennoch unterstreicht er: „Auch Menschen, die über den Landweg einreisen, haben die Verpflichtung sich zu melden.“ Am Flughafen gibt es Tests, das ist mittlerweile Routine. Doch wer mit dem Auto zurückkehrt, beispielsweise aus der Türkei, müsse Kontakt zum Gesundheitsamt aufnehmen, dann einen Corona-Test machen lassen und bis zum Ergebnis in Quarantäne zu bleiben.

„Kann sein, dass das Ordnungsamt vor der Tür steht“

Und wenn nicht? Das sei dann eine Ordnungswidrigkeit, verdeutlicht Rolke: „Es kann auch sein, dass dann das Ordnungsamt vor der Tür steht.“ Allerdings sei für die Umsetzung dann die jeweilige Stadt zuständig.

Das stimme, bestätigt Rathaus-Sprecher Ingo Rous. In Schwerte habe es solche Fälle allerdings noch nicht gegeben. Die Bußgelder, die verhängt werden können, beginnen bei 150 bis 300 Euro pro Person, können aber auch viel höher liegen.

Ob es daran liegt, dass sich viele bei der Hotline des Kreises Unna melden? „Wir haben rund 100 Anrufe am Tag. Bisher haben sich schon 1700 Menschen gemeldet“, sagt Rolke.

60 von 1700 Rückkehrern waren Corona-positiv

Rund 60 Menschen seien Corona-positiv gewesen. Zudem habe der Kreis 190 Quarantänen aussprechen müssen.

„Wer viel testet, bekommt auch viele Antworten. Und wir sind da tatsächlich sehr rege“, unterstreicht Rolke. Schließlich gehe es darum, infizierte Personen möglichst schnell und entdecken und zu isolieren, um Infektionsketten und größere Ausbrüche zu stoppen.

Nach dem Urlaub

Wie Sie sich testen lassen können

  • Die Hotline des Gesundheitsamtes Kreis Unna – (02303) 276553 – ist am Wochenende nicht besetzt).
  • Per E-Mail kann man sich unter corona.einreise@kreis-unna.de melden.
  • Eine Quarantäne kann nach Vorlage eines negativen Covid-19-Tests sowie des Selbstauskunftbogens (PDF) aufgehoben werden.
  • Für Reiserückkehrer (auch aus Nicht-Risikogebieten) gibt es Testzentren am Flughafen Düsseldorf, Dortmund, Köln und Münster/Osnabrück. Ansonsten sind die Hausärzte zuständig.
  • Die Kreisgesundheitsbehörde Unna selbst richtet keine Teststellen ein.
Lesen Sie jetzt