Loch hat sich fast verdoppelt - jetzt fehlen 18 Millionen Euro

Kämmerer zum Haushalt

SCHWERTE Jetzt fehlen schon 18 Mio. Euro im städtischen Haushalt: Immer dramatischere Dimensionen nimmt das Millionenloch in der Rathauskasse an, weil die Steuereinnahmen im Sinkflug sind.

von Von Reinhard Schmitz

, 01.07.2009, 20:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Loch hat sich fast verdoppelt - jetzt fehlen 18 Millionen Euro

Kämmerer Peter Schubert.

"Hauptursache ist, dass wir rund 6,5 Mio. Euro weniger Schlüsselzuweisungen vom Land erhalten", rechnet der Finanzfachmann vor. Eine Million konnte er noch durch die Haushaltssperre und Maßnahmen des Rödl-Pakets – darunter die Erhöhung der Grundsteuer – auffangen. Auch wurden Investitionen wie die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes verschoben, um Zinsen für die Baukredite zu sparen. Damit war aber auch das Ende der Fahnenstange beim Verzicht erreicht: "Mir fällt spontan nichts mehr ein." Dabei hören die Hiobsbotschaften nicht auf. Denn nach Auswertung der jüngsten Steuerschätzungen ist erkennbar, dass auch der städtische Anteil an der Einkommensteuer absackt. Nochmals 1,1 Mio. Euro weniger muss Schubert verkraften.

Noch kräftiger geht die Gewerbesteuer in die Knie: Statt Einnahmen von 19,9 Mio. geht Schubert nur noch von 18,3 Mio. Euro aus: "Tendenz sinkend." Im Vorjahr überwiesen ihm die Betriebe noch 20,6 Mio. Euro, 2007 sogar 24,1 Mio. Euro.

Lesen Sie jetzt