Maibaum: Böckelühr will vermitteln

Entführer und Schicht ins Büro eingeladen

22.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Schwerte «Operation Maibaum» heißt die Parole, die den Nachbarn von Schicht 5 und den Entführern des Postplatz-Schmucks am Pfingstmontag die Tür zum Besprechungszimmer von Heinrich Böckelühr öffnen könnte. Als neutralen Boden hat der Bürgermeister das Rathaus an seinem dienstfreien Tag für Verhandlungen angeboten. «Man sollte die Sache auf dem spaßigen Boden behalten», stellt sich das Stadtoberhaupt gern als Vermittler zur Verfügung: «Es täte allen Seiten gut, wenn man aufeinander zugeht.» Deshalb würde er sich freuen, wenn «im Interesse der Bürgerschaft» unter seiner Leitung doch ein Ergebnis zustande käme, mit dem beide Parteien gut leben können. Ex-Oberschichtmeisterin Diethild Dudeck hat zugesagt, diesen Vorschlag im Schicht zu unterbreiten. Sicher ist, dass der Maibaum angesichts des fortgeschrittenen Kalenders in diesem Jahr nicht wieder aufgestellt wird. Die Entführer wären stattdessen bereit, ihn unversehrt zu seinem Lagerplatz zu bringen. rs

Lesen Sie jetzt