Der Angeklagte wurde von seinem Verteidiger Philippos Botsaris durch eine Plexiglasscheibe getrennt. © Martin von Braunschweig
Urteil gesprochen

Mann wollte in den Himmel auffahren und sprengte seine Wohnung

Weil er in den Himmel fahren wollte, sprengte ein 69-jähriger Mann in Iserlohn seine Wohnung in die Luft. Das Hagener Schwurgericht hat am Freitag entschieden, wie es mit ihm weitergeht.

Bei einer verheerenden Gasexplosion in der Iserlohner Innenstadt wurde Anfang Dezember 2019 ein denkmalgeschütztes Haus fast vollständig zerstört. Was von dem Gebäude übrig ist, ist heute absolut unbewohnbar. Elf Menschen hatten damals großes Glück, dass sie rechtzeitig aus der Einsturz- und Flammenhölle gerettet werden konnten. Darunter befand sich auch der Auslöser der Katastrophe selbst.

Angeklagter ist schuldunfähig

Gefahr für die Allgemeinheit

Mann lebte in Sorge um Ex-Frau

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt