Kämpfen gemeinsam für die Zukunft der Gießerei Hundhausen (v.l.): IG-Metall-Geschäftsführer Jens Mütze, Betriebsrats-Mitglied Dogan Erdogmus und Betriebsrats-Vorsitzender Reinhard Pilk.
Kämpfen gemeinsam für die Zukunft der Gießerei Hundhausen (v.l.): IG-Metall-Geschäftsführer Jens Mütze, Betriebsrats-Mitglied Dogan Erdogmus und Betriebsrats-Vorsitzender Reinhard Pilk. © Reinhard Schmitz
Insolvenzverfahren beantragt

Massiver Abbau bei Hundhausen: 105 Mitarbeiter müssen gehen

Im Mai hatte die Gießerei Walter Hundhausen ein Insolvenzverfahren beantragt. Seitdem wird nach einem Käufer gesucht. Dafür soll das Unternehmen ertragreicher gemacht werden.

Mehr als jeder fünfte Beschäftigte muss gehen. Auch die Gießerei Walter Hundhausen steht vor einem massiven Personalabbau. „105 Beschäftigte haben das Angebot bekommen, in eine Transfergesellschaft zu wechseln“, bestätigt Betriebsrats-Vorsitzender Reinhard Pilk.

Statt drei gibt es künftig nur noch zwei Arbeitsschichten am Tag

Erfahrene Transfer- und Qualifizierungsgesellschaft ausgewählt

Suche nach einem Käufer für das Unternehmen erleichtern

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.