Nach Unfall: Mittlere Spur auf A1 wieder befahrbar

Linke Spur bis Mittwoch gesperrt

Nach dem schweren Unfall eines Gefahrguttransporters auf der A1 bei Schwerte ist die Autobahn Richtung Bremen wieder teilweise befahrbar. Die Standspur sowie der rechte und der mittlere Fahrstreifen sind wieder frei gegeben. Die linke Spur bleibt noch bis Mittwoch gesperrt. Am Sonntag war dort ein Sattelzug mit heißem Aluminium umgekippt.

Schwerte

, 16.08.2015, 12:41 Uhr / Lesedauer: 3 min
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.

Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Am Sonntagmorgen gegen 6.30 Uhr geriet ein LKW auf der A1 bei Schwerte ins Schleudern. Der Anhänger kippte um und die Ladung, flüssiges Heißaluminium, übergoss die Fahrbahn. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Das flüssige Aluminium erkaltete und bildete eine feste Schicht auf der Fahrbahn. 
  • Die A1 war am Sonntag in beide Richtungen stundenlang gesperrt. 
  • Die Fahrtrichtung Bremen wird langsam wieder geöffnet. Der rechte und der mittlere Fahrstreifen sind wieder befahrbar. Der linke Fahrstreifen bleibt bis Mittwoch gesperrt. 

Update 17.10 Uhr: Mittelspur ist freigegeben

Der Verkehr Richtung Bremen fließt jetzt auch wieder über die Mittelspur. Damit stehen zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Die linken Spur bleibt weiterhin gesperrt.

Update 15.20 Uhr: Mittelstreifen wird ab 17 Uhr freigegeben

Seit 14.30 Uhr sind die rechte Fahrspur und der Standstreifen wieder freigegeben. Gegen 17 Uhr wird auch der Mittelstreifen befahrbar sein. Die linke Spur bliebt noch bis Mittwoch gesperrt.

Update 12.55 Uhr: Zwei Spuren ab 14 Uhr frei

Die Reparaturarbeiten an der A 1 sind weitgehend abgeschlossen. Um 14 Uhr sollen zumindest die Standspur und ein Fahrstreifen in Richtung Bremen wieder befahrbar sein. Das kündigte der Landesbetrieb Straßen.NRW an. Am Nachmittag, etwa gegen 17 Uhr, sei dann auch die mittlere Fahrbahn wahrscheinlich wieder nutzbar. Lediglich die rechte Fahrspur, auf der auch der Alutransporter am Sonntag umgekippt ist, müsse noch bis Mittwoch gesperrt werden. „Hier haben wir den Asphalt 30 Zentimeter tief abtragen müssen“, erläutert Markus  Miglietti von der Autobahnniederlassung Hamm des Landesbetriebs. Eine so große Menge Asphalt müsse mindestens 36 Stunden auskühlen, bevor sie wieder befahrbar ist. Insgesamt habe man 300 Quadratmeter Fahrbahndecke erneuern müssen. 

Update 12.15 Uhr: Neue Asphaltdecke aufgetragen

Die Bauarbeiten gehen voran. Das Aluminium ist inzwischen entfernt und der neue Asphalt verlegt. Jetzt muss das Material noch auskühlen, bevor die Fahrstreifen wieder befahrbar sind. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So liefen die Aufräumarbeiten auf der A1

Nach dem Unfall eines Sattelschleppers am Sonntag, sind die Bauarbeiten inzwischen fortgeschritten. Die Aluminiumschicht ist entfernt und neuer Asphalt aufgetragen. Hier gibt es die neusten Bilder von den Reparaturarbeiten.
07.08.2015
/
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Arbeiter tragen frischen Asphalt auf.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Trennwand zwischen den Fahrtrichtungen ist mitgenommen.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Unfallstellle auf der A1 zwischen Schwerte und Unna wird repariert. Wann und wie der Verkehr wieder fließen kann ist noch nicht absehbar.© Foto: Bernd Paulitschke
Während auf der Fahrtrichtung Bremen noch gebaut wird, ist die Richtung Köln verstopft.© Foto: Bernd Paulitschke
Während auf der Fahrtrichtung Bremen noch gebaut wird, ist die Richtung Köln verstopft.© Foto: Bernd Paulitschke
Schlagworte

Update 9.22 Uhr: Reparatur dauert bis Mittwoch

Die Reparaturarbeiten von Straßen NRW laufen auf Hochtouren. Bis Mittags will der Landesbetrieb zwei Fahrspuren - den Standstreifen und die rechte Fahrspur - wieder frei geben können. "Wie sind zuversichtlich, dass das klappt", sagte Straßen.NRW-Sprecher Bernd Löchter. Diese beiden Spuren seien nicht so stark beschädigt wie der mittlere und der linke Fahrstreifen. Dort muss die Fahrbahn 30 Zentimeter tief ausgefräst und neu aufgetragen werden. "Das dauert dementsprechend lange, bis der Asphalt ausgekühlt ist", sagte Löchter. Daher rechnet Straßen.NRW damit, diese beiden Spuren erst am Mittwoch frei geben zu können.    

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder vom LKW-Unfall auf der A1

Bei einem Unfall auf der A1 bei Schwerte, kippte am Sonntagmorgen ein Gefahrguttransporter um. Das ausgelaufene Heißaluminium überzog die Fahrbahn und bildete nach Erkaltung eine dicke Schicht. Die Aufräumarbeiten dauerten bis zum Montag. Hier die Bilder der spektakulären Bergung.
07.08.2015
/
Der Gefahrguttransporter kippte am Sonntagmorgen auf der A1 um. © Foto: René Werner/IDA News
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Schwerte / Holzwickede 16.08.2015 Schwerer LKW Unfall A1 FR Bremen© Foto: René Werner (IDA News)
Schwerte / Holzwickede 16.08.2015 Schwerer LKW Unfall A1 FR Bremen© Foto: René Werner (IDA News)
Das Heißaluminium bedeckte die Fahrbahn und bildete nach Auskühlung eine harte Schicht.© Foto: René Werner (IDA News)
Der Führerstand hatte sich auf der Mittelwand verkeilt.© Foto: René Werner (IDA News)
Der Führerstand hat sich vom Anhänger losgerissen.© Foto: René Werner (IDA News)
Der Führerstand hatte sich auf der Mittelwand verkeilt.© Foto: René Werner (IDA News)
Die Feuerwehr war mit mehreren Einsatzfahrzeugen angerückt.© Foto: René Werner (IDA News)
Die Feuerwehr musste zunächst das entzündete Aluminium löschen.© Foto: René Werner (IDA News)
Feuerwehrleute löschen das brennende Aluminium.© Foto: dpa
Feuerwehrleute löschen das brennende Aluminium.© Foto: dpa
Die Feuerwehr löschte den Brand.© Foto: René Werner (IDA News)
© Foto: René Werner (IDA News)
Auch ein Schweißgerät kam bei der Bergung zum Einsatz.© Foto: Manuela Schwerte
Die Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden.© Foto: Manuela Schwerte
Der Asphalt hat den Unfall nicht unbeschadet überstanden.© Foto: René Werner (IDA News)
Mit einem Kran wurde der Sattelzug geborgen.© Foto: Manuela Schwerte
Die Autos stauten sich teilweise auf 5 Kilometer.© Foto: René Werner (IDA News)
Der LKW ist inzwischen geborgen.© Foto: René Werner (IDA News)
Schlagworte

Update Montag, 7.24 Uhr: Autobahn bleibt gesperrt

Laut Polizei dauert die Vollsperrung der Autobahn auch am Montagmorgen noch an. Umleitungen sind eingerichtet. Doch zur Zeit gibt es jede Menge Staus auch auf den anderen Autobahnen. Allein im Ruhrgebiet sind es derzeit 211 Kilometer. Eine Übersicht über die aktuelle Verkehrslage finden Sie hier:

Update 17.50 Uhr: LKW geborgen, Richtung Bremen noch gesperrt

Der LKW und die drei Tanks sind von der Fahrbahn entfernt. Das Fahrzeug und zwei der Behälter wurden bereits abtransportiert. Wie die Polizei mitteilt, soll der dritte Tank in den Nachtstunden geborgen werden. Die Fahrbahn Richtung Bremen bleibt gesperrt.

Update 14.40 Uhr: Autobahn Richtung Köln wieder frei

Die Autobahn Richtung Köln ist wieder freigegeben. Die Fahrtrichtung Bremen bleibt weiterhin gesperrt. Einer der drei Tanks konnte geborgen werden. Die Bergung der anderen beiden wird wohl schwieriger. Die Bergungsarbeiten sollen bis Sonntagabend andauern. So lange wird die Fahrbahn auch voraussichtlich gesperrt bleiben.

Inzwischen gibt es auch weitere Details zum Unfallhergang. Der 45-jährige Fahrer geriet um 6.30 Uhr mit seinem Fahrzeug zwischen der Raststätte Lichtendorf und dem Autobahnkreuz Dortmund-Unna ins Schleudern. Der LKW prallte gegen die mittige Betonwand, wobei sich das Führerhaus oberhalb der Wand verkeilte.

Der Anhänger riss vom Zugteil ab und kippte auf die Fahrbahn. Zwei der drei Tanks mit Heißaluminium zerplatzten, sodass die Flüssigkeit auslief und sich entzündete. Das Aluminium beschädigte die Asphaltdecke aller drei Fahr- und des Standstreifens. Der Fahrer verletzte sich beim Unfall leicht und wurde ins Krankenhaus gebracht.

 

 

Die Feuerwehr begutachtet die Unfallstelle auf der A1 bei Schwerte. Dort ist ein LKW mit flüssigem Aluminium verunglückt.

Ein von Ruhr Nachrichten (@rnlive) gepostetes Video am 16. Aug 2015 um 6:55 Uhr

 

Update 13 Uhr: Umleitungen eingerichtet

Inzwischen sind Umleitungen über die A2 und die A45 eingerichtet. Währenddessen gehen die Aufräumarbeiten auf der A1 weiter.

Erstmeldung 11.20 Uhr

Gegen 6.30 Uhr verlor der Fahrer eines LKW die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er war auf der A1 in Richtung Bremen unterwegs. Der LKW kippte auf die Mittelleitplanke, einer der mit heißem, flüssigem Aluminium befüllten Tankbehälter wurde beschädigt und lief aus. Der Fahrer hat leichte Verletzungen an den Beinen erlitten.

Sperrung bis einschließlich Montag

Die Beseitigung des ausgelaufenen Aluminiums gestaltet sich schwierig. Dafür müsse extra eine Spezialfirma anrücken, sagte die Polizei auf Anfrage. Diese Firma könne aber nicht vor Montag mit den Arbeiten am Asphalt beginnen. Die Sperrung wird also noch bis in den Montag hinein andauern und den Berufsverkehr beeinträchtigen. 

Der Rückstau auf der A1 fiel relativ gering aus, die Autos werden von der Autobahn geleitet. Im Moment sind noch keine Umleitungen eingerichtet. Die Polizei wolle sich dazu im Laufe des Tages äußern. Auch die beiden Raststätten Lichtendorf und Lichtendorf Süd bleiben geschlossen, deren Betreiber rechnen mit hohen Umsatzeinbußen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt