Nachhaltiges Premierengeschenk für das TaF-Ensemble von „Halb auf dem Baum“

Freie Mitarbeiterin
Das Ensemble vor der „Sir Peters Theater am Fluss-Erle“. © Theater am Fluss
Lesezeit

Premierengeschenke sind eine Tradition unter Theatermenschen, die Glück und Dankbarkeit ausdrücken sollen, heißt es. Auch beim Theater am Fluss wird diese Tradition immer wieder gepflegt. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Bei dem Stück „Halb auf dem Baum“ von Sir Peter Ustinov entschied sich das Regie-Team aus Ingo E. Löwen und Sina Weber, dem Ensemble ein äußerst nachhaltiges Geschenk zu machen: einen Baum für Schwerte. Das Theater beteiligte sich damit an der Aktion der Stadt „100 Bäume sind auch ein Wald“.

Am Tag der letzten Vorstellung sei es dann so weit gewesen, heißt es: Die Grauerle, die das Ensemble „Sir Peters Theater am Fluss-Erle“ getauft hat, durfte in ihr endgültiges Zuhause umziehen. Fußläufig vom Theater am Fluss entfernt, habe das Ensemble so die Gelegenheit, seinen Baum immer wieder zu besuchen.

  • Die aktuelle vierzehnte Spielzeit steht unter dem Motto „Menschheitsdämmerung-Weitermachen, Bitte“.
  • Geplant sind weitere sieben Produktionen vom Krimi, über Kindertheater bis hin zu klassischen Dramen. Das neu gegründete Musikensemble TaFissimo veranstaltet eine Musikveranstaltung.
  • Die Veranstaltungen finden, wenn nicht anders angekündigt, im Theater am Fluss (Halle 4) statt. Intendant des Theaters ist Lars Blömer.
  • Infos online unter: www.theateramfluss.de.