Der Blitzer an der Ruhrtalstraße: Hier ist Tempo 50 erlaubt. © Heiko Mühlbauer
Straßenverkehrsordnung

Neuer Bußgeldkatalog 2021: Hier wird es in Schwerte nun richtig teuer

Die Strafen für Verfehlungen im Straßenverkehr wurden deutlich angehoben. Wir verraten, wo in Schwerte Verkehrssünder jetzt tiefer in die Tasche greifen müssen und wo es künftig Punkte gibt.

Der Strafenkatalog für Verkehrssünder ist deutlich verschärft worden. Auch wenn die Geschwindigkeitsgrenzen für Fahrverbote gleich bleiben, wird Rasen deutlich teurer. Und bei so manchem Parkverstoß droht nun ein Punkt in Flensburg.

So ist das Halten auf Fahrrad-Schutzstreifen – also aufgemalten Radwegen auf der Straße – von jetzt an (Dienstag, 9. November) verboten. Bisher war Halten bis zu drei Minuten erlaubt. Die Strafe dafür ab sofort: 55 Euro – in schweren Fällen bis 100 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Hier wird es teuer

Solche Fahrradstreifen sind vor allem für unerfahrene Radler ungeeignet und eine echte Gefahr.
Solche Fahrradstreifen sind vor allem für unerfahrene Radler ungeeignet und eine echte Gefahrenquelle. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Auf dem Fahrradschutzstreifen an der Karl-Gerharts-Straße hielten in der Vergangenheit gerne Kunden der benachbarten Geschäfte, wenn die Parkplätze dort besetzt waren. Doch nun sind auch kurze Wege nicht mehr erlaubt. Wer weiterhin meint, hier kurz halten zu können, riskiert einen tiefen Griff in seinen Geldbeutel.

Warnblicklicht an und einfach mitten auf der Fahrbahn stehenbleiben: Eine beliebte Stelle für das Halten in zweiter Reihe ist die Rathausstraße. Dieser Verstoß behindert nicht nur den Verkehr, sondern wird jetzt spürbar teuer.
Warnblicklicht an und einfach mitten auf der Fahrbahn stehenbleiben: Eine beliebte Stelle für das Halten in zweiter Reihe ist die Rathausstraße. Dieser Verstoß behindert nicht nur den Verkehr, sondern wird jetzt spürbar teuer. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Die Rathausstraße ist ein Paradebeispiel für Halten in zweiter Reihe. Die Ordnungsbehörde muss nun einschreiten und 55 Euro (bisher: 15 Euro) als Strafe verhängen, wenn sie das erkennt. Wer dabei auch noch andere behindert, muss 80 Euro zahlen und zusätzlich mit einem Punkt rechnen.

Und wer vor einer gekennzeichneten Feuerwehrzufahrt parkt und dabei Einsatzfahrzeuge behindert, zahlt 100 anstatt 65 Euro. Zudem gibt es einen Punkt. Auch das Parken auf Behindertenparkplätzen, zum Beispiel vor Kotte am Markt, ist mit 55 Euro pro Verstoß deutlich teurer geworden.

Für Lieferdienste wird es schwer in der Innenstadt, wenn sie nicht mehr kurz in zweiter Reihe anhalten dürfen. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Für Paketzusteller gilt ebenfalls das Halteverbot in zweiter Reihe. In vielen Straßen der Innenstadt wie beispielsweise auf der Bahnhofstraße finden sie aber kaum eine andere Möglichkeit, ihre Fahrzeuge abzustellen. Das könnte künftig teuer werden, wenn der Kommunale Ordnungsdienst vorbeikommt.

50 Euro pro Verstoß oder wenn man andere behindert sogar 80 Euro und ein Punkt sind möglich. Bei Gefährdung anderer steigt der Kurs sogar auf 110 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderkartei.


Hier sind Geschwindigkeitsübertretungen an der Tagesordnung


Auf der Bahnhofstraße hat die Stadtverwaltung seit der Umgestaltung zu einer Art Boulevard lediglich noch Tempo 20 erlaubt. Anfangs wurden Autofahrer mit einer mobilen Geschwindigkeitsanzeige darauf aufmerksam gemacht, wenn sie die Regel nicht beachtet hatten.

Wer jetzt – und sei es nur aus Unachtsamkeit und ohne bösen Willen – flotter unterwegs ist, muss tief in die Tasche greifen. Bei Tempo 31 ist man schon mit 50 Euro dabei.

In der Gasstraße gilt Schrittgeschwindigkeit. Die ist durch Unachtsamkeit schnell überschritten. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Noch mehr auf die Bremse gehen müssen Autofahrer beim Durchfahren der Gasstraße entlang des Stadtparks. Sie ist auf ihrer ganzen Länge von der Bahnhofstraße bis zur Beckestraße als Spielstraße ausgewiesen, wo lediglich Schrittgeschwindigkeit erlaubt ist.

Die habe das für Schwerte zuständige Oberlandesgericht Hamm zuletzt mit 10 Stundenkilometern angenommen, berichtet Rechtsanwalt Ulrich Wittling (Aktenzeichen: 1RBs220/19 vom 28.11.2019). Dieser Wert ist allein bei Unachtsamkeit schnell um 16 Stundenkilometer überschritten, die jetzt 70 Euro Bußgeld kosten.

Der Blitzer auf der Ruhrtalstraße auf Höhe der Autobahn ist ohnehin einer der erfolgreichsten im Kreis Unna.

Regelmäßig erwischt die Polizei hier Raser, die auf der Tempo-50-Strecke mit über 100 km/h unterwegs sind. Da war auch früher schon der Führerschein weg. Jetzt gilt aber: Wer hier mit Tempo 77 erwischt wird, zahlt 200 Euro und muss um seinen Führerschein bangen.

Denn wer außerorts zwischen 26 und 40 km/h zu schnell ist, für den gilt: Wenn innerhalb eines Jahres ab Rechtskraft der ersten Entscheidung ein zweites Mal eine Geschwindigkeitsüberschreitung um mehr als 25 km/h festgestellt wird, ist der Führerschein für einen Monat weg. Die Geldbuße für diese Geschwindigkeitsübertretung beträgt zudem zwischen 150 und 200 Euro.

Am Wellenbad ist nur Tempo 30 erlaubt, die wenigsten Autofahrer halten sich daran.
Am Wellenbad ist nur Tempo 30 erlaubt, die wenigsten Autofahrer halten sich daran. © Heiko Mühlbauer © Heiko Mühlbauer

Auch auf der Straße Am Wellenbad ist für achtlose Fahrer der Führerschein schnell in Gefahr. Denn vor der Gaststätte in Richtung Brücke und umgekehrt stehen Tempo 30-Schilder. Wer hier nicht bremst, für den wird es teuer.

Auf der Iserlohner Straße ist unterhalb des Ohls nur Tempo 50 erlaubt - wegen der Steinschlaggefahr.
Auf der Iserlohner Straße ist unterhalb des Ohls nur Tempo 50 erlaubt – wegen der Steinschlaggefahr. © Heiko Mühlbauer © Heiko Mühlbauer

Auch die Iserlohner Straße, auf der häufiger die mobile Geschwindigkeitsüberwachung im Einsatz ist, bietet vor dem Ohl eine Stelle, bei der man aufpassen sollte. Während auf dem größten Teil der Strecke Tempo 70 gefahren werden darf, ist an der Gefahrenstelle nur noch Tempo 50 erlaubt.

Das wird erfahrungsgemäß von vielen Autofahrern ignoriert (oder nicht bemerkt). Wer hier nicht den Fuß vom Gas nimmt, riskiert jetzt schon bei Tempo 71 100 Euro und einen Punkt. Ähnlich riskant ist es kurz nach dem Reiterhof Braun, denn auch hier gilt Tempo 50.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.