Gefüllt mit frischem Obst und Gemüse, wird das Modell des Eselskarren ein Blickfang vor dem Eingang zum neuen Feinkostladen am Postplatz sein. © Reinhard Schmitz
Einkaufen in Schwerte

Obst und Gemüse kehren zum Postplatz zurück: Mit bekanntem Gesicht

„Klauke“ vermissen immer noch viele Schwerter. Seit Jahren ist der Hof am Postplatz verwaist, wo es frisches Obst und Gemüse gab. Jetzt kehrt der Laden zurück. Der Inhaber plant noch mehr.

Es haben sich vielleicht die Erfahrungen von einigen Jahren eingegraben. Aber ansonsten ist das Gesicht wohlbekannt, das an den Postplatz zurückkommt. Papaya aus Mexiko, Mangos und Beeren, Trockenfrüchte aller Art hat Chiras Anter dort in Schülerzeiten in dem Fruchthandel verkauft, den Frank Schlage in der Nische zwischen dem Café Köhle und der damaligen Targobank betrieb.

„Da war ich noch jung“, sagt er und verrät zugleich: „Ich wollte den Laden von Anfang an übernehmen.“ Doch der Chef habe ihn innerhalb seiner Familie weitergeben wollten.

Das neue Geschäft wird „Andiamo“ heißen

Mit jahrelanger Verzögerung kann der Traum jetzt aber doch wahr

werden. Chiras Anter wird an dem Standort, der seit Anfang 2015 verwaist war, wieder einen Obst- und Gemüsehandel eröffnen und um einen Feinkostladen erweitern. „Andiamo – Frutta e Verdura“ heißt der neue Name auf dem Schild, das darauf wartet, über dem Eingang montiert zu werden.

Das Schild für den Eingang steht schon bereit für die Montage: Andiamo wird der neue Feinkostladen am Postplatz heißen, der die Tradition des hier oft vermissten früheren Fruchthandels Klauke fortsetzen will.
Das Schild für den Eingang steht schon bereit für die Montage: Andiamo wird der neue Feinkostladen am Postplatz heißen, der die Tradition des hier oft vermissten früheren Fruchthandels Klauke fortsetzen will. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Eigentlich sollten die Schwerter das lange vermisste Geschäft schon zum 1. August zurückhaben. Aber wie derzeit auf vielen Baustellen war nicht alles Material so schnell verfügbar wie gewünscht. „Die Kühltheke ist noch nicht da“, nennt der Inhaber den größten Knackpunkt. Doch auf die kann er nicht verzichten, um italienische Antipasti, getrocknete Tomaten, Parmaschinken oder Oliven anzubieten.

Hinter der Theke steht eine Feinkosthändlerin aus Sardinien

Als Blickfang vor dem Eingang ist das Modell eines pittoresken Eselskarren gebaut, in dem Orangen, Limonen und andere Früchte stilvoll präsentiert werden können. Das ganze Angebot von Obst und Gemüse findet sich dann in dem Hof vor dem Geschäft; nur im Winter muss es in die schützenden Räume umziehen. „Immer nur die beste Qualität“, verspricht Chiras Anter. Vieles werde er aus der Region beziehen.

Seit Anfang 2015 war der Hof am Postplatz verwaist, wo viele den Fruchthhandel Klauke vermissten. Daneben werden schon Teile der ehemaligen Targobank-Filiale für das Stadtmarketing umgebaut.
Seit Anfang 2015 war der Hof am Postplatz verwaist, wo viele den Fruchthhandel Klauke vermissten. Daneben werden schon Teile der ehemaligen Targobank-Filiale für das Stadtmarketing umgebaut. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Als Expertin für den Verkauf konnte er Simone Manno gewinnen, die zuvor schon in ihrer Heimat Sardinien ein Feinkostgeschäft mit Bäckerei betrieben habe. Auch über die Öffnungszeiten hat er sich schon Gedanken gemacht. Geplant ist montags bis freitags durchgehend von 8 bis 18 Uhr, samstags von 8 bis 17 Uhr: „Weil viele am Samstag was vergessen haben.“ Auf Bestellung werde – beispielsweise für Senioren – auch ausgeliefert.

Auch unter den Nachfolgern sprachen die Schwerter von „Klauke“

Das Warten sollte sich also lohnen. Noch läuft die Renovierung der Geschäftsräume mit dem Kühlhaus, die Karl-Josef Klauke schon lange vor der Jahrtausendwende als Standort für einen Obst- und Fruchthandel etabliert hatte.

Viele Schwerter liebten sein reichhaltiges Angebot mitten im Herzen der Stadt. Sie sprachen immer noch von „Klauke“, als längst ein Nachfolger hinter der Registrierkasse stand. Im Oktober 2005 hatte Frank Schlage, der damalige Chef des jetzigen Inhabers, das Geschäft mit seiner Frau Bianca Bühring-Schlage übernommen.

Karl-Josef Klauke etablierte einst einen Obst- und Gemüsehandel am Postplatz. Viele sprachen immer noch von „Klauke
Karl-Josef Klauke etablierte einst einen Obst- und Gemüsehandel am Postplatz. Viele sprachen immer noch von „Klauke”, als dort längst Nachfolger hinter der Theke standen. © RN-Archiv © RN-Archiv

Zuletzt führte die Händlerin Katarzyna Kulczyk das Geschäft, bis sie Anfang 2015 in ein Ladenlokal an der Mährstraße weiterzog. Der Standort am Postplatz stand leer. Bis das Schicksal – wie er sagt – günstig war und ihn doch noch in die Hände von Chiras Anter gab. Er habe draußen die Telefonnummer der Maklerin Frederike Kleine gesehen und sofort angerufen.

Nebenan zieht das Stadtmarketing samt Touristeninfo ein

Die Expertin von Welcome Immobilien, die das komplette Geschäftshaus am Postplatz für die Eigentümer Hlubek und Kleine GbR aus Dortmund verwaltet, konnte auch die benachbarten früheren Räume der Targobank wiederbeleben.

In deren größten Bereich zieht voraussichtlich im Laufe des dritten Quartals das Schwerte Stadtmarketing samt Touristeninformation ein. Derzeit wird renoviert und umgebaut. Für alle Passanten sichtbar waren diese Arbeiten, als kürzlich Fensterelemente ausgetauscht wurden.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.