Plakataktion findet in Schwerter Kitas statt: Eltern sollen das Handy auch mal weglegen

Kindergärten in Schwerte

Die KitA Zappelkiste in Schwerte spricht mit ihrer Plakataktion ein wichtiges Problem an. Die Kernaussage: „Eltern, packt eure Handys weg und sprecht mit euren Kindern.“

Holzen

von Julia Dolinsky

, 24.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Bild zeigt Kinder aus der Kita Zappelkiste mit (v.l.) Jasmin Leuthner-Beller, Stefan Jäger (beide Stadt Schwerte), Manuela Kuske (Einrichtungsleiterin), Felix Beck und Lena Bleckmann (beide KiTa Zappelkiste)

Das Bild zeigt Kinder aus der Kita Zappelkiste mit (v.l.) Jasmin Leuthner-Beller, Stefan Jäger (beide Stadt Schwerte), Manuela Kuske (Einrichtungsleiterin), Felix Beck und Lena Bleckmann (beide KiTa Zappelkiste) © Stadt Schwerte / Ingo Rous

In der Kita Zappelkiste in Schwerte Holzen haben sich Erzieher und Kinder mit dem Thema „Sensibilisierung der Nutzung von Handys und Tablets“ auseinandergesetzt. Sie haben Handybetten gebastelt und Bilder gemalt. Hauptaugenmerk liegt auf den Plakaten.

Mit Sprüchen wie „Heute schon mit Ihrem Kind gesprochen?“ oder „Heute schon mit Ihrem Kind gespielt?“ und Fotos von Eltern, die offensichtlich das Handy dem Kind vorziehen, wollen die Kindergärten Aufmerksamkeit generieren.

Die bundesweite Plakatkampagne wird von den Jugendämtern des Kreises unterstützt. Die Plakate zu der Aktion werden in allen Kitas aufgehängt werden. Wünschenswert wären ergänzende Aktionen, sagte Stefan Jäger, Netzwerkkoordinator Frühe Hilfen im Jugendamt der Stadt Schwerte.

Sensibilisierung durch die Kinder

In der Kita Zappelkiste haben die Eltern bereits bei den Erziehern nachgefragt und sich mit der Thematik auseinandergesetzt. Es gehe nicht darum, digitale Medien zu verteufeln oder Eltern zu rügen. „Die Motive auf den Plakaten sollen Eltern einfach nur sensibilisieren“, so Stefan Jäger.

Ganz bewusst transportiere man das über die Kinder in die Familien. „Wir glauben, auf diese Art und Weise ein nachhaltiges Denken zu erzeugen“, erklärt Jasmin Leuthner-Beller, Leiterin der Abteilung Förderung der Erziehung und Hilfe zur Erziehung.

Lesen Sie jetzt