Prozessbeginn: Schwerter soll große Mengen Marihuana an Schüler verkauft haben

hzLandgericht Hagen

Vor dem Hagener Landgericht muss sich seit Mittwoch ein 39-jähriger Mann aus Schwerte verantworten. Bei seinen Drogengeschäften soll er nicht nur mit Erwachsenen gedealt haben.

Schwerte/Hagen

, 02.11.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein 39-Jähriger Drogendealer aus Schwerte steht in Hagen vor Gericht. In der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft ist von mindestens elf Fällen die Rede, in denen der Schwerter Rauschgift auch an Minderjährige Abnehmer weitergegeben hat.

Ein 15 Jahre alter Jugendlicher soll einer seiner Stammkunden gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft glaubt auch genau zu wissen, welche Mengen an Marihuana an den 15-Jährigen gegangen sind: Sechsmal zehn Gramm, dreimal 50 Gramm und zweimal sogar 75 Gramm.

Bei der Festnahme des Angeklagten im vergangenen Mai fanden sich in seiner Wohnung weitere mehr als 300 Gramm Marihuana. Schon allein aus dieser Menge schließt die Staatsanwaltschaft auf die Dealertätigkeit des 39-Jährigen. Denn für den eigenen Drogenkonsum würde wohl niemand dermaßen große Mengen bei sich aufbewahren.

Mann ist bei der Polizei schon bekannt

Seit seinem Auffliegen sitzt der Schwerter in Untersuchungshaft. Und im Gefängnis könnte er unter Umständen auch noch eine längere Zeit bleiben. Zum einen ist jeder Fall der Abgabe von Drogen an Minderjährige mit einer Mindeststrafe von zwei Jahren Haft bedroht. Und zum anderen ist der 39-Jährige bei der Polizei und der Justiz alles andere als ein Unbekannter.

Schon im Jahr 2009 soll er wegen Raubes eine Haftstrafe von fast drei Jahren kassiert haben. Solche Vorstrafen würden sich im Falle einer Verurteilung im jetzigen Prozess natürlich negativ auswirken.

Lesen Sie jetzt