Radfahrer (70) randaliert nach schwerem Unfall in Ergste - und wird gefesselt

Auto landete auf Dach

Erst ein Unfall, nach dem ein Auto auf dem Dach liegt. Dann ein Radfahrer (70), der die Sperrung ignoriert, Polizisten beschimpft und gefesselt wurde. Geschehen am Donnerstagabend in Ergste.

Ergste

, 17.05.2019, 12:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nein, er wolle da durch - so gibt die Polizei eine Situation wieder, die sich am frühen Donnerstagabend am Wanderparkplatz zwischen A45, Garenfeld und Ergste ereignet habe.

Da lag bereits ein Auto auf dem Dach, die Straße war gesperrt und Polizei und Feuerwehr waren mitten bei der Arbeit.

Doch von Beginn an: Erst wollte ein 48-Jähriger aus Schwerte mit seinem Auto vom Parkplatz nach links in Richtung Hagen abbiegen. Er habe sich auch ganz vorsichtig vorwärts getastet, weil er den Verkehr auf der Ruhrtalstraße nicht so richtig einsehen konnte.

Von links kam doch ein Auto - und wurde aufs Dach geschleudert

Von links kam allerdings ein Auto - am Steuer ein 68-Jähriger, ebenfalls aus Schwerte. Es kam zum Zusammenstoß. Das Auto schleuderte aufs Dach und blieb auf dem Seitenstreifen liegen.

Der Fahrer musste ins Krankenhaus. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund 12.000 Euro. Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz und hatten die Straße sowie die Kreuzung mit der Villigster Straße, die in Richtung Garenfeld geht, gesperrt.

70-Jähriger ignorierte die Sperrung und beleidigte die Polizisten

Ein Radfahrer aus Schwerte wollte das nicht akzeptieren. Der 70-Jährige beschwerte sich laut Angaben der Polizei erst über die Sperrung, beleidigte dann die Beamten. Als die Polizisten seinen Ausweis sehen wollten, wehrte er sich. „Er musste kurzfristig gefesselt werden“, heißt es in der Pressemeldung dazu.

Erst als die Polizisten alle Daten hatten, die sie benötigten, ließen sie den Radfahrer wieder gehen.

Lesen Sie jetzt